Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    12.114,36
    +138,81 (+1,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.318,20
    +39,16 (+1,19%)
     
  • Dow Jones 30

    29.131,75
    -93,86 (-0,32%)
     
  • Gold

    1.681,70
    +13,10 (+0,79%)
     
  • EUR/USD

    0,9795
    -0,0024 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    20.300,42
    +473,11 (+2,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    452,97
    +9,54 (+2,15%)
     
  • Öl (Brent)

    81,06
    -0,17 (-0,21%)
     
  • MDAX

    22.370,02
    +578,99 (+2,66%)
     
  • TecDAX

    2.670,82
    +63,36 (+2,43%)
     
  • SDAX

    10.522,69
    +261,29 (+2,55%)
     
  • Nikkei 225

    25.937,21
    -484,84 (-1,83%)
     
  • FTSE 100

    6.893,81
    +12,22 (+0,18%)
     
  • CAC 40

    5.762,34
    +85,47 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    10.781,92
    +44,41 (+0,41%)
     

Biden zu nuklearen Drohungen: Atomkrieg kann nicht gewonnen werden

NEW YORK (dpa-AFX) -US-Präsident Joe Biden hat nukleare Drohungen von Russland, Nordkorea und anderen Ländern scharf verurteilt. "Ein Atomkrieg kann nicht gewonnen werden und darf niemals geführt werden", warnte Biden in seiner Rede bei der Generaldebatte der UN-Vollversammlung am Mittwoch in New York. Aber es gebe beunruhigende Trends und Russland spreche "unverantwortliche Drohungen" aus, so Biden. China betreibe eine "noch nie da gewesene Aufrüstung". Nordkorea verstoße weiterhin "in eklatanter Weise gegen die UN-Sanktionen". Biden fügte hinzu: "Wir werden nicht zulassen, dass der Iran in den Besitz einer Atomwaffe gelangt." Diplomatie sei der beste Weg, das zu erreichen.