Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 58 Minuten

Biden will im Gegensatz zu Trump die 20-Dollar-Note ändern

Style International Redaktion
·Lesedauer: 4 Min.

In seiner ersten Woche im Weißen Haus wird erneut deutlich, wie sehr sich Joe Bidens politischer Kurs von dem seines Vorgängers Donald Trump unterscheidet. Dazu gehört auch eine Änderung der Währung, die sein Vorgänger als "reine politische Korrektheit" abtat.

Die US-Vizepräsidentin Kamala Harris sieht zu, wie Biden Executive Orders unterzeichnet. (Bild: Getty)
Die US-Vizepräsidentin Kamala Harris sieht zu, wie Biden Executive Orders unterzeichnet. (Bild: Getty)

Die 20-Dollar-Note soll schon bald die einst entflohene Sklavin und Anti-Sklaverei-Aktivistin Harriet Tubman zeigen, die von 1822 bis 1913 gelebt hat. Ursprünglich stammte die Idee von Jack Lew, dem Finanzminister unter Barack Obama. Er wollte das Bild des siebten US-Präsidenten Andrew Jackson durch eins von Tubman ersetzen. Letztendlich wurde das Vorhaben jedoch von Trump gestoppt, der die Idee bereits im Wahlkampf als „reine politische Korrektheit“ bezeichnete.

Damals schlug Trump vor, Tubman wäre besser für die 2-Dollar-Note geeignet, ein Schein, der nicht sehr verbreitet ist. Aber inmitten einer ganzen Reihe von Executive Orders sagte Bidens Regierung Anfang der Woche, dass sie das Vorhaben wiederaufleben lassen wolle und nach Wegen suche, um die Bemühungen zu beschleunigen.

Ernestine Jones Williams, eine Nichte Harriet Tubmans in sechster Generation, ist hier 2018 vor einem Porträt Tubmans zu sehen. (Bild: Algerina Perna/Baltimore Sun/Tribune News Service via Getty Images)
Ernestine Jones Williams, eine Nichte Harriet Tubmans in sechster Generation, ist hier 2018 vor einem Porträt Tubmans zu sehen. (Bild: Algerina Perna/Baltimore Sun/Tribune News Service via Getty Images)

„Es ist wichtig, dass unsere Banknoten…die Geschichte und Diversität unseres Landes zeigen und Harriet Tubmans Bild auf dem neuen 20-Dollar-Schein würde dies sicherlich widerspiegeln“, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Jen Psaki.

Seit der ehemaligen First Lady Martha Washington, die von 1891 bis 1896 auf der 1-Dollar-Banknote abgebildet war, und der amerikanischen Ureinwohnerin Pocahontas, die von 1865 bis 1869 auf einem Gruppenbild auf dem 20-Dollar-Schein zu sehen war, gab es kein Bild einer Frau auf einer amerikanischen Banknote.

Die New Yorker Kongressabgeordnete Grace Meng gehört zu denen, die den Schritt begrüßen. „Danke Joe Biden, ich freue mich (endlich!) diese amerikanische Heldin auf unseren 20-Dollar-Noten zu sehen“, postete sie am Mittwoch auf Twitter. Andere drückten ihre Begeisterung über die Tatsache aus, dass die neu geprägte Note die Unterschrift von Janet Yellen tragen werde, der ersten Frau, die dem US-Finanzministerium vorsteht.

Republikaner meckern über Bidens Executive Orders

Republikaner, die Trumps Executive Orders während seiner Amtszeit feierten, meckern jetzt über die „Rekordzahl“ in Bidens ersten Amtstagen. In der vergangenen Woche schlug eine wachsende Zahl von Republikanern Alarm über die Anzahl und den Inhalt der von Präsident Biden erlassenen Durchführungsverordnungen.

Lesen Sie auch: Biden will mehr Amerikanern Krankenversicherung ermöglichen

„Die erste Woche im Amt, und was hat Joe Biden gemacht? Er hat eine Durchführungsverordnung unterzeichnet, um den Bau der Keystone Pipeline zu stoppen, was 11.000 Jobs zunichtemacht“, sagte Senator Ted Cruz am Dienstag in einem Interview mit Fox News.

„Das Ausmaß von Joe Bidens Executive Orders und ihre Auswirkungen auf die Amerikaner ist krass“, beschwerte sich der Senator für Arkansas, Tom Cotton, vergangene Woche. Und Marco Rubio schimpfte über Biden, weil dieser „mehr Exekutivbefehle erlassen hat als irgendjemand anderes in so kurzer Zeit, jemals. Mehr als Obama, mehr als Trump, mehr als jeder andere. Zweitens, das sind nicht nur normale Exekutivbefehle, das ist buchstäblich die Abarbeitung der weit links Stehenden."

Donald Trump hält eine Executive Order in der Hand, die er im Juni unterschrieben hat. (Bild: Getty)
Donald Trump hält eine Executive Order in der Hand, die er im Juni unterschrieben hat. (Bild: Getty)

Biden hat in der Tat Durchführungsverordnungen in einem rekordverdächtigen Tempo erlassen und in seiner ersten Woche im Amt bereits über 40 davon unterschrieben.

Dazu gehören das Ende des Einreiseverbots für einige mehrheitlich muslimische Länder, eine Umkehr in Trumps Politik zur Durchsetzung der Einwanderungsgesetze, der Wiedereintritt in das Pariser Klimaabkommen, die Annullierung der Genehmigung für die Keystone XL-Pipeline und ein Ende der Politik, Transgender-Personen den Dienst im US-Militär zu verbieten.

Jahrelang beschwerten sich die Republikaner, dass der ehemalige Präsident Barack Obama Executive Orders als Mittel zur Umgehung eines festgefahrenen Kongresses eingesetzt hatte. Als Trump dann allerdings das Gleiche tat, waren sie still, wenn nicht gar jubelnd.

Es überrascht nicht, dass das Tempo von Trumps Exekutivanordnungen zunahm, nachdem die Demokraten die Kontrolle über das Repräsentantenhaus zurückerobert hatten und damit seine Aussichten auf die Verabschiedung von Gesetzen blockierten.

Als seine Amtszeit endete, hatte Trump in einer einzigen Amtszeit 220 Durchführungsverordnungen unterzeichnet. Zum Vergleich: Obama unterzeichnete in seinen zwei Amtszeiten 276.