Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.587,36
    +124,64 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.182,91
    +33,85 (+0,82%)
     
  • Dow Jones 30

    35.294,76
    +382,20 (+1,09%)
     
  • Gold

    1.768,10
    -29,80 (-1,66%)
     
  • EUR/USD

    1,1606
    +0,0005 (+0,05%)
     
  • BTC-EUR

    52.563,05
    -851,51 (-1,59%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.464,06
    +57,32 (+4,07%)
     
  • Öl (Brent)

    82,66
    +1,35 (+1,66%)
     
  • MDAX

    34.358,41
    +188,95 (+0,55%)
     
  • TecDAX

    3.726,24
    +14,82 (+0,40%)
     
  • SDAX

    16.622,93
    +160,30 (+0,97%)
     
  • Nikkei 225

    29.068,63
    +517,70 (+1,81%)
     
  • FTSE 100

    7.234,03
    +26,32 (+0,37%)
     
  • CAC 40

    6.727,52
    +42,31 (+0,63%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.897,34
    +73,91 (+0,50%)
     

Biden mahnt im Kampf gegen Klimakrise zur Eile

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Wenige Wochen vor der Weltklimakonferenz im schottischen Glasgow hat US-Präsident Joe Biden im Kampf gegen die Klimakrise erneut zu einer internationalen Kraftanstrengung aufgerufen. "Wir haben nicht viel Zeit", mahnte Biden am Freitag in Washington bei einer Video-Schalte mit mehreren Regierungschefs sowie hochrangigen Vertretern der EU und der Vereinten Nationen. "Wir alle müssen handeln, und wir müssen jetzt handeln."

Biden betonte: "Glasgow ist nicht unser endgültiges Ziel." Unabhängig von den Zusagen und Vereinbarungen dort müsse die internationale Gemeinschaft auch im kommenden Jahr und Jahrzehnt ihre Bemühungen forcieren, um gegen die Erderwärmung anzugehen. Biden argumentierte zugleich erneut, der Kampf gegen die drohende Klimakatastrophe berge auch große wirtschaftliche Chancen.

Die von Biden ausgerichtete Video-Schalte am Freitag, die nach einem öffentlichen Eingangsstatement hinter verschlossenen Türen ablief, sollte zur Vorbereitung auf die Konferenz in Glasgow dienen. Nach Angaben des Weißen Hauses war nur eine kleinere Runde zugeschaltet: Großbritanniens Premier Boris Johnson, die Premierministerin von Bangladesch, die Präsidenten von Argentinien, Mexiko, Indonesien und Südkorea sowie UN-Generalsekretär Antonio Guterres, EU-Kommissionspräsidentin Ursula von Leyen und EU-Ratspräsident Charles Michel.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.