Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 21 Minuten
  • DAX

    18.557,70
    +150,63 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.916,80
    +19,36 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.418,50
    +11,20 (+0,47%)
     
  • EUR/USD

    1,0846
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.757,38
    -597,35 (-0,97%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.358,99
    -6,90 (-0,51%)
     
  • Öl (Brent)

    77,34
    +0,38 (+0,49%)
     
  • MDAX

    25.298,47
    -119,81 (-0,47%)
     
  • TecDAX

    3.343,80
    +22,68 (+0,68%)
     
  • SDAX

    14.290,70
    -219,88 (-1,52%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.167,37
    0,00 (0,00%)
     
  • CAC 40

    7.598,63
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Biden empfängt Präsident und Regierungschef aus Polen im Weißen Haus

WASHINGTON/WARSCHAU (dpa-AFX) -US-Präsident Joe Biden empfängt an diesem Dienstag Polens Präsidenten Andrzej Duda und den polnischen Regierungschef Donald Tusk im Weißen Haus in Washington. Offizieller Anlass der Visite der beiden Politiker ist der 25. Jahrestag von Polens Beitritt zur Nato. Die Gespräche werden sich nach Angaben der US-Regierung vor allem um die Vorbereitung des Nato-Jubiläumsgipfels im Juli in Washington drehen sowie um die Unterstützung von Polens Nachbarland Ukraine, das sich seit mehr als zwei Jahren gegen einen Angriffskrieg Russlands zur Wehr setzt.

Polen ist ein enger US-Verbündeter und zählt zu den engagiertesten politischen und militärischen Unterstützern der Ukraine. Das Land fühlt sich von Russland bedroht und rüstet derzeit massiv auf. Am Montag sagte Duda, er werde Biden den Vorschlag machen, dass die Nato künftig ihre Mitglieder verpflichtet, jährlich mindestens drei Prozent ihres Bruttoinlandsproduktes für Verteidigung auszugeben. Derzeit liegt das Ziel bei zwei Prozent. Polens selbst hat im vergangenen Jahr 3,9 Prozent seines Bruttoinlandsproduktes für Rüstung ausgegeben. Washington hat ein Interesse daran, dass bei weiteren Waffendeals US-Rüstungskonzerne den Zuschlag bekommen.

Duda will nach dem Treffen mit Biden weiter in den US-Bundesstaat Georgia reisen. Dort wird er sich in Waynesboro das Atomkraftwerk Vogtle ansehen, das auf Technologie des Westinghouse-Konzerns beruht. Der amerikanische AKW-Hersteller hatte im November 2022 den Zuschlag für den Bau des ersten Atomkraftwerks in Polen bekommen. Es soll nordwestlich von Danzig an der Ostsee entstehen. Bis 2043 will Polen sechs AKW errichten. Außer Westinghouse bemühen sich auch Konzerns aus Südkorea und Frankreich um die Aufträge.