Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,68 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    -0,70 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0708
    -0,0035 (-0,32%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.222,55
    +355,67 (+0,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.383,37
    -34,50 (-2,43%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    +0,04 (+0,05%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,67 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,24 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,06 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Biden empfängt im Juni Indiens Premier Modi als Staatsgast

WASHINGTON (dpa-AFX) -US-Präsident Joe Biden will im Juni den indischen Premierminister Narendra Modi als Staatsgast in Washington empfangen. Der offizielle Staatsbesuch Modis sei für den 22. Juni geplant, kündigte das Weiße Haus am Mittwoch an. Der Besuch solle die tiefe und enge Partnerschaft beider Länder unterstreichen. Themen seien die Zusammenarbeit für die Sicherheit des indopazifischen Raumes sowie Kooperationen in den Bereichen Verteidigung, Technologie, Energie und Raumfahrt.

Staatsbesuche werden anders als reguläre Arbeitsbesuche von besonderem protokollarischen Pomp begleitet, wie etwa einem Staatsbankett. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron war im vergangenen Dezember der erste ausländische Gast in Bidens Amtszeit, der zu einem Staatsbesuch in die USA reiste. Es folgte Südkoreas Präsident Yoon Suk Yeol Ende April.

Die Außenpolitik von Bidens Regierung hat einen großen Fokus auf Asien und den indopazifischen Raum. Die USA sind bemüht, dem Machtstreben Chinas in der Region etwas entgegenzusetzen. Biden plant auch, im Anschluss an den G7-Gipfel in Japan Ende Mai in Sydney an einem Treffen des sogenannten Quad-Bündnisses mit den Regierungschefs Indiens, Japans und Australiens teilzunehmen.