Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.735,07
    +56,88 (+0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.894,86
    +17,09 (+0,35%)
     
  • Dow Jones 30

    39.087,38
    +90,99 (+0,23%)
     
  • Gold

    2.091,60
    +36,90 (+1,80%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    56.989,18
    -364,55 (-0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    79,81
    +1,55 (+1,98%)
     
  • MDAX

    26.120,64
    +295,99 (+1,15%)
     
  • TecDAX

    3.429,24
    +40,91 (+1,21%)
     
  • SDAX

    13.857,04
    +84,65 (+0,61%)
     
  • Nikkei 225

    39.910,82
    +744,63 (+1,90%)
     
  • FTSE 100

    7.682,50
    +52,48 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    7.934,17
    +6,74 (+0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.274,94
    +183,02 (+1,14%)
     

Biden begrüßt Israels Genehmigung von Mehllieferungen nach Gaza

WASHINGTON/TEL AVIV (dpa-AFX) -US-Präsident Joe Biden hat Israels Entscheidung begrüßt, die Einfuhr großer Mengen Mehl in den umkämpften Gazastreifen zu gestatten. Das habe Biden in einem Telefonat mit dem israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu gesagt, erklärte der Kommunikationsdirektor des Nationalen Sicherheitsrates, John Kirby, am Freitag in Washington. Nach Angaben der Zeitung "The Times of Israel" hatte Israel Anfang des Monats zugestimmt, 150 Lkw-Ladungen Mehl über den israelischen Hafen in Aschdod in den Gazastreifen zu liefern. Die Vereinten Nationen hatten wiederholt gewarnt, dass in dem Küstengebiet eine Hungersnot drohe.

Israels Regierung habe die Entscheidung über die Mehl-Lieferungen jedoch nicht bekannt gegeben, da sie in weiten Teilen der Öffentlichkeit unpopulär sei, hieß es. Grund sei, dass im Gazastreifen weiter israelische Geiseln von der islamistischen Hamas festgehalten werden. Am 7. Oktober hatten Terroristen der Hamas und anderer extremistischer Gruppen im israelischen Grenzgebiet ein Massaker verübt, in dessen Folge rund 1200 Menschen getötet wurden.

Zudem entführten die Terroristen rund 250 Menschen nach Gaza. Israel versucht seitdem mit Luftangriffen und einer Bodenoffensive, die militärische Infrastruktur der Hamas im Gazastreifen zu zerschlagen. Während einer Feuerpause im November waren 105 Geiseln freigelassen worden, im Gegenzug für 240 palästinensische Häftlinge. Hilfsorganisationen beklagen immer wieder die verheerende Lage der Zivilisten in Gaza und fordern mehr Hilfen. Wie Kirby mitteilte, arbeiteten Teams der USA und Israel getrennt an Optionen für eine direktere Lieferung von Hilfsgütern auf dem Seeweg nach Gaza.