Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.002,02
    -263,68 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.839,14
    -96,36 (-1,95%)
     
  • Dow Jones 30

    38.589,16
    -57,94 (-0,15%)
     
  • Gold

    2.348,40
    -0,70 (-0,03%)
     
  • EUR/USD

    1,0709
    -0,0033 (-0,31%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.094,61
    +392,96 (+0,64%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.382,40
    -35,47 (-2,50%)
     
  • Öl (Brent)

    78,49
    +0,04 (+0,05%)
     
  • MDAX

    25.719,43
    -355,67 (-1,36%)
     
  • TecDAX

    3.353,26
    -47,31 (-1,39%)
     
  • SDAX

    14.367,06
    -256,24 (-1,75%)
     
  • Nikkei 225

    38.814,56
    +94,06 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    8.146,86
    -16,81 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    7.503,27
    -204,75 (-2,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.688,88
    +21,28 (+0,12%)
     

Biathlon-Sternchen gibt überraschenden Rücktritt bekannt

Biathlon-Sternchen gibt überraschenden Rücktritt bekannt
Biathlon-Sternchen gibt überraschenden Rücktritt bekannt

Überraschende Nachrichten aus Italien.

Sie hatte schon ihren Platz im Kader der Saison 2023/2024 im italienischen Team sicher gehabt. Doch dann verkündete Eleonora Fauner ganz überraschend ihren Rücktritt.

„Es ist nicht lange her, dass diese Entscheidung gereift ist“, erklärt die 25-Jährige gegenüber Biathlonazzurro. „Ich wollte eigentlich weitermachen, aber Ende April habe ich dann noch einmal über alles nachgedacht und entschieden, meine Karriere zu beenden.“

Ungewöhnlicher Grund für Karriere-Aus

Ihr Grund für den plötzlichen Rücktritt: „Meine Familie hat ein neues Restaurant eröffnet, und dadurch ist in mir die Lust gereift, in diesem Umfeld ein neues Leben zu beginnen“, erklärte Fauner.

WERBUNG

„Meine Leidenschaft war neben dem Sport schon immer das Kochen, so will ich nun meiner Familie helfen. Ich habe bis zur vergangenen Woche nachgedacht und dann meine Entscheidung getroffen, die alle überrascht hat.“

„War nie richtig glücklich“

In ihrer Laufbahn hatte Fauner einige Weltcuprennen bestritten. Vorwiegend fuhr sie aber beim IBU-Cup, den sie in Brenzno-Osrblie für sich entschied - der größte Erfolg ihrer Karriere.

Auch für die Olympischen Spiele 2026 hätte die 25-Jährige interessant werden können. „In den letzten Jahren war ich nie richtig glücklich“, verriet Fauner aber. „Trotzdem kann ich behaupten, immer alles gegeben zu haben. Jetzt möchte ich aber einen neuen Weg einschlagen.“