Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 31 Minuten

BIAL tritt mit der Eröffnung eines neuen Forschungszentrums in den USA und der Übernahme vielversprechender Parkinson-Programme die globale Expansion an

·Lesedauer: 5 Min.
  • Das ZNS-spezialisierte Forschungszentrum BIAL Biotech wird seinen Sitz in Cambridge, Massachusetts, haben und sich der Forschung genetisch bedingter Formen der Parkinsonschen Krankheit

  • im Rahmen des klinischen Studienprogramms LTI-291 und anderer Forschungsprogramme widmen, die vom FuE-Team von Lysosomal Therapeutics, Inc. unter Leitung von

  • Peter Lansbury, Professor für Neurologie an der Harvard Medical School, übernommen wurden

  • In die Forschungsprojekte können je nach den Ergebnissen der nachgelagerten Entwicklung und verschiedener regulatorischer und kommerzieller Meilensteine bis zu 130 Millionen US-Dollar investiert werden

BIAL, ein Pharmaunternehmen mit Sitz in Portugal und Standorten in ganz Europa, das sich der Forschung und Entwicklung im Bereich ZNS-Erkankungen fokusiert hat, gab heute bekannt, dass es eine neue Tochtergesellschaft in den USA, BIAL Biotech Investments Inc. (BIAL Biotech), gegründet hat. Dieses neue Forschungszentrum mit Schwerpunkt auf genetisch-bedingte Formen der Parkinson-Krankheit befindet sich in Cambridge, Massachussets, einer weltweit renommierten Zentrum für Biotechnologie.

Diese Pressemitteilung enthält multimediale Inhalte. Die vollständige Mitteilung hier ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201001005075/de/

Gleichzeitig kündigte BIAL den Erwerb der weltweiten Rechte von LTI-291 und aller mit der Parkinson-Krankheit in Verbindung stehenden Forschungsprogramme von Lysosomal Therapeutics Inc. (LTI) sowie die Übernahme des gesamten FuE-Teams an.

António Portela, der geschäftsführende Präsident von BIAL erklärt: „Unser Eintritt in den US-Markt mit der Gründung von BIAL Biotech und die Übernahme vielversprechender Programme von LTI stellen einen entscheidenden Schritt im Hinblick auf die Erfüllung unserer Mission ,Zur Verbesserung der Lebensqualität der Menschen weltweit beizutragen' dar. Die Gründung dieses neuen Forschungszentrums in den USA ist für uns von enormer Bedeutung. Durch unsere unmittelbare Präsenz investieren wir in Forschung und Wissenschaft an einem der wichtigsten Forschungsstandorte weltweit und in einem der vielversprechendsten Bereiche der Medizin."

Dieser Erwerb stellt dem Unternehmen nicht nur eine Pipeline mit neuen Produktkandidaten zur Behandlung der Parkinson-Krankheit zur Verfügung, sondern gibt ihm auch ein erfahrenes FuE-Team unter der Leitung von Peter Lansbury, Professor für Neurologie an der Harvard Medical School und anerkannter Vordenker im Bereich der neurodegenerativen Krankheiten, an die Hand.

Mit dieser Übernahme erweitert BIAL seine Pipeline durch die Aufnahme neuer, sich bereits in klinischer Entwicklung befindlicher Wirkstoffe zur Behandlung neurodegenerativer Erkrankungen und insbesondere der Parkinson-Krankheit – einem Gebiet, auf dem das Pharmaunternehmen bereits eine bedeutende Marktposition innehat.

Der CEO von BIAL legt ebenfalls dar: „Die von uns erworbenen Wirkstoffe basieren auf Genetik, einem für uns neuen Forschungsgebiet. Die Hauptsubstanz, die jetzt den Codenamen, 'BIA 28-6156/LTI-291' besitzt, weist einen innovativen Aktionsmechanismus auf und besitzt das Potenzial, eine erste krankheitsmodifizierende Therapie für eine genetische Untergruppe der Parkinson-Krankheit zu sein. Der Wirkstoff hat ein Studienprogramm der Phase I erfolgreich durchlaufen und sollte 2021 für den Start von Phase-II-Studien bereit sein. Wir gehen von der symptomatischen Behandlung der Krankheit in eine Intervention in die Mechanismen der Krankheit über, was für BIAL einen sehr aufregenden Schritt bedeutet."

„Wir sind stolz darauf, zu BIAL zu gehören und die Wachstumsstory des Konzerns in den USA anführen zu dürfen," erklärt Kees Been, vormaliger CEO von LTI und jetziger CEO von BIAL Biotech. „Aufgrund des Engagements und der Ressourcen von BIAL werden wir in der Lage sein, unsere neuartigen klinischen Studien- und Forschungsprogramme als gezielte und personalisierte Behandlungsansätze für genetisch definierte Parkinson-Patienten zu beschleunigen."

Im Namen der LTI Aktionäre möchte ich unsere enthusiastische Unterstützung zur Wahl von BIAL als guten Partner für die Programme von LTI zum Ausdruck bringen," erklärte Clay B. Thorp, persönlich haftender Gesellschafter bei Hatteras Venture Partners. „Besser konnten wir es nicht treffen. Wir sind sehr zuversichtlich, dass das LTI-Team mit den Ressourcen und dem Engagement von BIAL LTI-291 voranbringen und die anderen LTI Wirkstoffe schnell zur Behandlung von Patienten weiterentwickeln werden, die von dieser lähmenden Form der Parkinson-Krankheit betroffen sind."

BIA 28-6156 / LTI-291 ist ein Wirkstoff, mit dem Patienten behandelt werden sollen, die an mit GBA-assoziierten, durch eine Mutation auf dem GBA1-Gen verursachten Parkinson-Krankheiten (GBA-PD) leiden. Diese genetische Mutation betrifft ungefähr 10 % bis 15 % der an Parkinson erkrankten Patienten (100.000-150.000 Patienten in den USA) und gilt als validierter Risikofaktor, der einen Krankheitsbeginn in früherem Alter und ein schnelleres Fortschreiten der Krankheit zur Folge hat.

Zusätzlich zu einer Vorauszahlung könnte sich der Gesamtwert der Transaktion auf 130 Millionen Dollar belaufen. Dies basiert auf dem Erreichen einer Reihe von Meilensteinzahlungen auf dem Weg zur klinischen Entwicklung und der Vermarktung der jeweiligen Produkte. Andere finanzielle Bedingungen werden nicht bekannt gegeben.

Über BIAL Biotech

BIAL Bioetech ist ein Exzellenz-Forschungszentrum für die Entwicklung von Therapeutika zur Behandlung genetisch-bedingter Formen der Parkinson-Krankheit, das sich im Zentrum des Biotech-Clusters von Boston befindet. BIAL Biotech ist eine hundertprozentige Tochtergesellschaft von BIAL, einem Pharmaunternehmen mit Sitz in Portugal und Standorten in ganz Europa.

Über BIAL

Das 1924 gegründete Pharmaunternehmen hat sich die Erforschung, Entwicklung und Bereitstellung therapeutischer Lösungen im Gesundheitsbereich zur Aufgabe gemacht. In den letzten Jahrzehnten hat sich BIAL strategisch auf Qualität, Innovation und Internationalisierung fokussiert. BIAL fühlt sich der therapeutischen Innovation stark verpflichtet und investiert mehr als 20 % seines Jahresumsatzes in Forschung und Entwicklung im Bereich Neurowissenschaften und Herz-Kreislauf. Das Unternehmen erwartet in den kommenden Jahren weitere neue Medikamente auf den Markt zu bringen, seine internationale Präsenz auf Basis eigener Medikamente zu stärken und das Ziel zu erreichen, Patienten auf der ganzen Welt mit innovativen Produkten zu versorgen.

Weitere Informationen zu BIAL auf: www.bial.com

Originalversion auf businesswire.com ansehen: https://www.businesswire.com/news/home/20201001005075/de/

Contacts

Kontaktperson für Medien:
BIAL
Susana Vasconcelos
susana.vasconcelos@bial.com

Kontaktperson für US-Medien:
Amanda Whelan
MacDougall Advisors
awhelan@macbiocom.com