Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.879,33
    -96,67 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.685,28
    -20,71 (-0,56%)
     
  • Dow Jones 30

    31.596,34
    -365,52 (-1,14%)
     
  • Gold

    1.773,30
    -24,60 (-1,37%)
     
  • EUR/USD

    1,2232
    +0,0064 (+0,5260%)
     
  • BTC-EUR

    40.716,39
    -198,91 (-0,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    996,19
    +1,53 (+0,15%)
     
  • Öl (Brent)

    63,47
    +0,25 (+0,40%)
     
  • MDAX

    31.640,86
    -117,81 (-0,37%)
     
  • TecDAX

    3.368,22
    +0,91 (+0,03%)
     
  • SDAX

    15.267,00
    -16,16 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    30.168,27
    +496,57 (+1,67%)
     
  • FTSE 100

    6.651,96
    -7,01 (-0,11%)
     
  • CAC 40

    5.783,89
    -14,09 (-0,24%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.237,87
    -360,09 (-2,65%)
     

BGH verhandelt über Schadenersatz wegen ungültiger Mietpreisbremsen

·Lesedauer: 1 Min.

KARLSRUHE (dpa-AFX) - Der Bundesgerichtshof (BGH) befasst sich am Donnerstag (10.00 Uhr) mit der Frage, ob Mieterinnen und Mietern wegen Problemen beim Start der Mietpreisbremse Schadenersatz vom Staat zusteht. Die Landesregierungen können seit Juni 2015 "Gebiete mit angespannten Wohnungsmärkten" ausweisen. Dort gilt der Grundsatz, dass Vermieter von neuen Mietern höchstens zehn Prozent mehr als die örtliche Vergleichsmiete verlangen dürfen. In etlichen Bundesländern waren die ersten Verordnungen allerdings nicht ordnungsgemäß begründet und hatten vor Gericht keinen Bestand. Den Nachteil haben die Mieter, die nun dauerhaft mit ihren überhöhten Mieten leben müssen.

In Karlsruhe geht es um die hessische Verordnung. Der klagende Internet-Rechtsdienstleister will durchsetzen, dass das Land Mietern aus Frankfurt die zu viel gezahlte Miete erstattet. Das soll auch anderen Betroffenen den Weg zu Schadenersatz eröffnen. Ob schon ein Urteil verkündet wird, ist offen. (Az. III ZR 25/20)/sem/DP/nas