Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.813,94
    +433,15 (+2,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.276,20
    +139,09 (+3,36%)
     
  • Dow Jones 30

    35.746,16
    +519,13 (+1,47%)
     
  • Gold

    1.783,90
    +4,40 (+0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,1245
    -0,0042 (-0,37%)
     
  • BTC-EUR

    45.456,46
    +1.525,92 (+3,47%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.315,32
    -5,96 (-0,45%)
     
  • Öl (Brent)

    72,46
    +2,97 (+4,27%)
     
  • MDAX

    34.839,42
    +842,57 (+2,48%)
     
  • TecDAX

    3.891,55
    +138,60 (+3,69%)
     
  • SDAX

    16.674,57
    +561,13 (+3,48%)
     
  • Nikkei 225

    28.455,60
    +528,23 (+1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.339,90
    +107,62 (+1,49%)
     
  • CAC 40

    7.065,39
    +199,61 (+2,91%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.709,74
    +484,58 (+3,18%)
     

BGH entscheidet: Mieter müssen Kabelanschluss mitzahlen

·Lesedauer: 1 Min.

KARLSRUHE (dpa-AFX) - Vermieter dürfen die Kosten für einen Breitband-Kabelanschluss auf ihre Mieter umlegen. Das hat der Bundesgerichtshof in Karlsruhe am Donnerstag entschieden (Az.: I ZR 106/20). Die Auswirkungen des Urteils sind aber von kurzer Dauer: Zum 1. Dezember 2021 tritt ein Gesetz in Kraft, das diese Praxis verbietet. Bis Ende Juni 2024 gibt es zwar noch eine Übergangsfrist. Danach bekommen aber alle Mieter die Wahlfreiheit und das sogenannte Nebenkostenprivileg ist endgültig Geschichte.

Über einen Breitband-Kabelanschluss werden Fernseh- und Hörfunkprogramme übertragen. Er kann allerdings auch für andere Dienste wie Telefonate und Internet genutzt werden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.