Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    15.547,47
    -71,51 (-0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.085,61
    -16,98 (-0,41%)
     
  • Dow Jones 30

    35.144,31
    +82,76 (+0,24%)
     
  • Gold

    1.796,90
    -2,30 (-0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,1790
    -0,0018 (-0,15%)
     
  • BTC-EUR

    31.933,00
    -1.053,13 (-3,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    893,90
    -21,59 (-2,36%)
     
  • Öl (Brent)

    71,91
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    35.007,77
    -80,78 (-0,23%)
     
  • TecDAX

    3.640,73
    -3,69 (-0,10%)
     
  • SDAX

    16.360,52
    -59,18 (-0,36%)
     
  • Nikkei 225

    27.970,22
    +136,93 (+0,49%)
     
  • FTSE 100

    6.994,71
    -30,72 (-0,44%)
     
  • CAC 40

    6.561,33
    -17,27 (-0,26%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.840,71
    +3,72 (+0,03%)
     

BGH entscheidet über Anspruch auf Schadenersatz im Dieselskandal nach Weiterverkauf

·Lesedauer: 1 Min.
BGH

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entscheidet am Dienstag (12.00 und 12.20 Uhr) in zwei Fällen über mögliche Schadenersatzansprüche von VW-Käufern, die ihre Autos inzwischen weiterverkauft haben. Die Frage ist außerdem, ob eine "Wechselprämie" von einem eventuellen Anspruch abzuziehen ist. Beide Wagen waren vom Dieselskandal betroffen. (Az. VI ZR 533/20 und VI ZR 575/20)

In einem Fall verkaufte die Autobesitzerin ihren Wagen noch während des laufenden Rechtsstreits. Im anderen Fall kaufte der Kläger während des Verfahrens ein Auto eines anderen Herstellers, gab seinen VW in Zahlung und bekam eine Wechselprämie. In den Vorinstanzen hatten beide Klagen weitgehend Erfolg.

smb/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.