Deutsche Märkte schließen in 41 Minuten
  • DAX

    15.634,96
    +64,60 (+0,41%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.120,68
    +17,65 (+0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    35.128,98
    +198,05 (+0,57%)
     
  • Gold

    1.831,00
    +26,40 (+1,46%)
     
  • EUR/USD

    1,1885
    +0,0038 (+0,32%)
     
  • BTC-EUR

    33.549,74
    -83,27 (-0,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    937,52
    +7,16 (+0,77%)
     
  • Öl (Brent)

    73,04
    +0,65 (+0,90%)
     
  • MDAX

    35.229,96
    +29,26 (+0,08%)
     
  • TecDAX

    3.673,60
    +11,93 (+0,33%)
     
  • SDAX

    16.518,74
    +76,68 (+0,47%)
     
  • Nikkei 225

    27.782,42
    +200,76 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    7.079,48
    +62,85 (+0,90%)
     
  • CAC 40

    6.644,11
    +34,80 (+0,53%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.813,96
    +51,37 (+0,35%)
     

BGH überprüft erstes Strafurteil wegen 'Cum-Ex'-Geschäften

·Lesedauer: 1 Min.

KARLSRUHE (dpa-AFX) - Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe überprüft am Dienstag (10.30 Uhr) zum ersten Mal eine strafrechtliche Verurteilung wegen "Cum-Ex"-Aktiengeschäften zulasten der Steuerkasse. Das Landgericht Bonn hatte im März 2020 zwei Londoner Börsenhändler zu Haftstrafen auf Bewährung verurteilt. Einer von ihnen soll 14 Millionen Euro zurückzahlen - seinen Anteil an den Profiten. Von der in den Skandal verwickelten Privatbank M.M. Warburg sollten rund 176 Millionen Euro eingezogen werden. (Az. 1 StR 519/20)

Mit Cum-Ex-Deals hatten Investoren, Banken und Aktienhändler den deutschen Fiskus über Jahre um etliche Milliarden Euro geprellt. Dabei wurden Aktien mit ("cum") und ohne ("ex") Dividendenanspruch um den Stichtag hin- und hergeschoben. Für diese undurchsichtigen Transaktionen ließen sich die Beteiligten Kapitalertragssteuer erstatten, die sie nie gezahlt hatten. Bis zum Bonner Urteil war offen, ob sie damit nur ein Steuerschlupfloch ausnutzten - oder strafbare Steuerhinterziehung begingen.

Dass der BGH schon ein Urteil verkündet, ist möglich, bei der komplexen Materie aber eher unwahrscheinlich. Revision eingelegt haben beide Angeklagte, die Bank und die Staatsanwaltschaft.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.