Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.126,08
    -23,95 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.158,63
    -19,38 (-0,46%)
     
  • Dow Jones 30

    33.862,09
    -115,99 (-0,34%)
     
  • Gold

    1.923,00
    -6,40 (-0,33%)
     
  • EUR/USD

    1,0857
    -0,0018 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    21.317,24
    -592,99 (-2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    523,57
    -14,30 (-2,66%)
     
  • Öl (Brent)

    78,41
    -1,27 (-1,59%)
     
  • MDAX

    28.869,14
    -206,72 (-0,71%)
     
  • TecDAX

    3.187,09
    -16,36 (-0,51%)
     
  • SDAX

    13.102,27
    -200,88 (-1,51%)
     
  • Nikkei 225

    27.433,40
    +50,84 (+0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.784,87
    +19,72 (+0,25%)
     
  • CAC 40

    7.082,01
    -15,20 (-0,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.447,93
    -173,78 (-1,50%)
     

Bezos, Zuckerberg, Agrawal: Das waren Elon Musks größte Fehden mit anderen Silicon-Valley-Größen

Parag Agrawal, Elon Musk und Mark Zuckerberg (v.l.n.r.) - Copyright: Kevin Dietsch, Carina Johansen, and Tobias Hase/Picture Alliance, all via Getty Images
Parag Agrawal, Elon Musk und Mark Zuckerberg (v.l.n.r.) - Copyright: Kevin Dietsch, Carina Johansen, and Tobias Hase/Picture Alliance, all via Getty Images

Parag Agrawal

Parag Agrawal - Copyright: Kevin Dietsch/Getty Images
Parag Agrawal - Copyright: Kevin Dietsch/Getty Images

Musk und Twitter-CEO Parag Agrawal trafen sich im März 2022 zu einem Abendessen. "Tolles Abendessen :)", schrieb Musk in einer Textnachricht hinterher. "Unvergesslich aus mehreren Gründen", schrieb Agrawal zurück. "Habe es sehr genossen."

Doch acht Monate später übernahm Musk die Leitung von Twitter, und eine seiner ersten Amtshandlungen war die Entlassung von Agrawal und einer Reihe anderer Top-Manager. Es dauerte nicht lange, bis sich ihre Beziehung verschlechterte.

Musk sollte im Frühjahr in den Vorstand von Twitter eintreten, nachdem er der größte Aktionär des Unternehmens geworden war. Doch am 9. April twitterte er, dass einige der Konten mit den meisten Followern bei Twitter nur noch selten twittern und kaum noch Inhalte posten: "Stirbt Twitter?", fragte er.

Agrawal mochte Musks konfrontativen Tweet verständlicherweise nicht und teilte Musk mit, dass ihm dies nicht dabei helfe, "Twitter im aktuellen Kontext besser zu machen".

"Was haben Sie diese Woche geschafft?" Musk kurz darauf. "Ich werde dem Vorstand nicht beitreten. Das ist Zeitverschwendung. Ich werde ein Angebot machen, Twitter zu privatisieren."

Musk machte dann ein Angebot, Twitter für 54,20 Dollar pro Aktie zu kaufen, und sagte, dass er seine Position als Aktionär überdenke müsse, wenn das Geschäft nicht zustande käme. Die Begründung: "Weil ich kein Vertrauen in das Management habe und auch nicht glaube, dass ich die notwendigen Veränderungen auf dem öffentlichen Markt herbeiführen können." Ohne die von Musk angestrebten Änderungen sei Twitter "einfach keine gute Investition", schrieb er. Twitter stimmte dem Geschäft am 25. April zu.

Nur wenige Wochen später schien Musk jedoch zu zögern und twitterte, dass er das Geschäft auf Eis legen würde, bis Twitter ihm mehr Daten über die Anzahl der Bots auf der Plattform zur Verfügung stelle. Als Agrawal einen Thread auf Twitter veröffentlichte, in dem er erklärte, warum Musks Plan, die Anzahl der Bots auf der Plattform zu erheben, fehlerhaft war, antwortete Musk mit einem Kack-Emoji.

Im Juli kündigte Musk in einem Schreiben an Twitter den Vertrag und behauptete, der Social-Media-Riese habe Daten über die Anzahl der Bot-Konten auf der Plattform zurückgehalten oder verfälscht. Wenige Tage nach Musks Kündigung verklagte Twitter ihn, um ihn zur Beendigung des Geschäfts zu zwingen, und beschuldigte ihn, "sich zu weigern, seine Verpflichtungen zu erfüllen".

Musk reichte später im Juli eine Gegenklage ein und behauptete, das Unternehmen habe die Anzahl der Spam-Konten absichtlich falsch gezählt, um, wie er es nannte, "die Investoren über die Aussichten des Unternehmens in die Irre zu führen." Nachdem Musk monatelang versucht hatte, den Vertrag zu kündigen, schickten seine Anwälte Twitter am 4. Oktober ein Schreiben, in dem sie das ursprüngliche Angebot erneuerten.

Musk und Twitter standen kurz davor, sich auf ein Geschäft mit einem Preisnachlass von etwa 8 Prozent für den Tech-Mogul zu einigen, aber die Gespräche scheiterten, nachdem die beiden Seiten aneinandergeraten waren. Musks Anwalt sagte, dass die Führungskräfte und der Vorstand von Twitter "alle möglichen Dinge" in dem neu ausgehandelten Geschäft wollten, die der Milliardär nicht akzeptieren wollte. Die endgültige Einigung kam am Abend des 27. Oktober zustande, nur wenige Stunden vor Ablauf der Frist, die Musk von einem Richter gesetzt worden war.

Einer der ersten Schritte des Tech-Moguls war die Entlassung von Agrawal. Am selben Abend entließ Musk auch den Finanzvorstand Ned Segal, den Leiter der Rechtsabteilung Vijaya Gadde und den Chefsyndikus Sean Edgett, wie Quellen Business Insider berichten.

Marc Zuckerberg

Zuckerberg am 25. Oktober 2019.  - Copyright: AP Photo/Mark Lennihan
Zuckerberg am 25. Oktober 2019. - Copyright: AP Photo/Mark Lennihan

Musk kritisiert Facebook seit Jahren und forderte seine Anhänger auf, Mark Zuckerbergs Social-Media-Seite zu löschen. Er gab Facebook sogar eine Mitschuld am Aufstand im US-Kapitol.

Einer der ersten bekannten Zusammenstöße zwischen Musk und Zuckerberg fand im September 2016 statt, als eine SpaceX-Rakete, die einen Facebook-Satelliten ins All bringen sollte, während eines Tests auf einem Startplatz in Florida explodierte. Dadurch wurde der Satellit zerstört, der als erster Facebook-Satellit in die Umlaufbahn gebracht werden sollte.

Zuckerberg schrieb damals auf Facebook, er sei "zutiefst enttäuscht zu hören, dass der Fehlstart von SpaceX unseren Satelliten zerstört hat, der so vielen Unternehmern und allen anderen Menschen in Afrika Konnektivität ermöglicht hätte".

"Das Problem ist nicht das Geld, sondern die Tatsache, dass es nun länger dauern könnte, die Menschen zu vernetzen", fügte er hinzu.

Zwei Jahre später sagte Musk: "Es war meine Schuld, weil ich ein Idiot war" und sagte, SpaceX habe Facebook einen kostenlosen Start geschenkt, um es wiedergutzumachen.

Im Jahr 2017 sagte Zuckerberg, ein großer Befürworter der künstlichen Intelligenz (KI), dass er "ziemlich starke Meinungen" zu Musks Ängsten rund um dieses Thema habe. Er sagte, "Leute, die Pessimisten sind und versuchen, diese Weltuntergangsszenarien heraufzubeschwören", seien "wirklich negativ, und in gewisser Weise halte ich das sogar für ziemlich unverantwortlich." Musk antwortete auf Twitter und nannte Zuckerbergs Wissen über KI "begrenzt".

Nach dem Cambridge Analytica-Skandal löschte Musk 2018 die Facebook-Seiten von Tesla und SpaceX. "Es ist kein politisches Statement und ich habe das nicht getan, weil mich jemand dazu aufgefordert hat", twitterte Musk. "Ich mag Facebook einfach nicht. Da bekomme ich Gänsehaut"

Musk hat auch seine eigenen Anhänger aufgefordert, ihre Facebook-Konten zu löschen, nannte die Plattform "lahm" und sagte, "Facebook ist scheiße".

Am 6. Januar 2021 äußerte Musk seine bisher vielleicht schärfste Kritik an Facebook. Nachdem ein Mob von Anhängern von Präsident Donald Trump das US-Kapitol gestürmt hatte, twitterte Musk ein Meme, in dem er die Unruhen mit Facebook in Verbindung brachte.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Musk hat Facebook gemieden und sich stattdessen der konkurrierenden Social-Media-Website Twitter zugewandt, wo er mit mehr als 111 Millionen Anhängern zu den Nutzern mit den meisten Followern gehört. Jetzt, da er die Plattform gekauft hat, steht er endlich im direkten Wettbewerb mit Zuckerberg.

Jeff Bezos

 - Copyright: Susan Walsh/AP
- Copyright: Susan Walsh/AP

Musk und Jeff Bezos sind seit Jahren Rivalen - und erst kürzlich hat Musk den Amazon-Gründer von der Spitze der reichsten Menschen der Welt verdrängt.
Beide führen ein Raketenunternehmen und kämpften seit Jahren darum, wer als erstes in den Weltraum startet. Fünf Jahre nach dem Start von Amazon gründete Bezos im Jahr 2000 Blue Origin.

Doch Musk war ihm dicht auf den Fersen und gründete 2002 SpaceX.
Im Laufe der Jahre gerieten die beiden wegen Rechtsstreitigkeiten, Patenten und Raketenstarts immer wieder aneinander.

Im Jahr 2013 legten Blue Origin und United Launch Alliance offiziell Protest ein, nachdem SpaceX versucht hatte, die exklusive Nutzung eines NASA-Startplatzes zu erhalten.

Musk bezeichnete den Schritt als "falsche Blockierungstaktik" und erklärte dem Branchenmagazin "Space News", dass es Blue Origin "noch nicht gelungen ist, ein zuverlässiges Raumfahrzeug zu entwickeln, obwohl es über 10 Jahre in die Entwicklung investiert hat". Die NASA stellte sich schließlich auf die Seite von SpaceX.

Im folgenden Jahr wurde Blue Origin ein Patent für Drohnen-Vehikel erteilt, die zur Landung von Raketenantrieben verwendet werden. SpaceX beantragte, das Patent für ungültig zu erklären, was bedeutet hätte, dass SpaceX für die Nutzung der Technologie hätte zahlen müssen. Ein Richter stellte sich auf die Seite von SpaceX, und Blue Origin zog die meisten Ansprüche aus dem Patent zurück.

2015 lud Bezos ein Video auf Twitter hoch, das die Landung einer wiederverwendbaren Rakete zeigte, und bezeichnete sie als "den seltensten aller Bären". In einer vernichtenden Antwort sagte Musk, dass eine SpaceX-Rakete drei Jahre zuvor sechs suborbitale Flüge absolviert habe und "immer noch da" sei.

Musk hatte Bezos auch dafür getrollt, dass er angeblich einige seiner Ideen kopiert habe, etwa als Amazon Pläne für den Start von mehr als 3.000 Internetsatelliten ankündigte und als es das selbstfahrende Auto-Startup Zoox übernahm. Musks Elektroautounternehmen Tesla arbeitet ebenfalls an selbstfahrenden Technologien, auch wenn seine Fahrzeuge noch nicht völlig autonom sind.

Bezos seinerseits hat sich über Musks Ambitionen, den Mars zu besiedeln, lustig gemacht. Wer auf dem roten Planeten leben wolle, solle "erst einmal ein Jahr lang auf dem Gipfel des Mount Everest leben und sehen, ob es einem dort gefällt, denn im Vergleich zum Mars ist es ein Gartenparadies", sagte er bei einem Vortrag Anfang 2019.

In einem Interview mit der "New York Times" im Jahr 2020 lobte Musk seinen Rivalen, schien aber anzudeuten, dass Bezos zu alt sei, um Fortschritte in der Raumfahrt zu machen. Zwischen den beiden Tech-Mogulen besteht aber nur ein Altersunterschied von sieben Jahren.

In Bezug auf Blue Origin sagte Musk, dass "das Tempo des Fortschritts zu langsam ist und die Anzahl der Jahre, die ihm noch bleiben, nicht ausreicht, aber ich bin trotzdem froh, dass er das tut, was er mit Blue Origin tut".

Im April 2021 ernannte die NASA SpaceX zum alleinigen Empfänger eines 2,9-Milliarden-Dollar-Vertrags für die Herstellung von Mondlandegeräten, mit denen Menschen zum ersten Mal seit mehr als 50 Jahren wieder zum Mond zurückkehren sollen. Blue Origin reichte einen 50-seitigen Protest ein, in dem es die Entscheidung als "fehlerhaft" bezeichnete, und reichte später eine Klage gegen die NASA ein, aber das Gericht entschied letztendlich gegen Blue Origin.

Musk witzelte später auf Twitter, dass Bezos im Juli 2021 als CEO von Amazon zurückgetreten sei, "um einen Vollzeitjob zu haben, bei dem er Klagen gegen SpaceX einreicht."

Seit Anfang 2021 liefern sich Bezos und Musk einen Wettstreit um den Spitzenplatz als reichster Mensch der Welt. Bezos hatte den Titel seit Ende 2017 inne, aber Musk überholte ihn zum ersten Mal im Januar 2021. Die beiden haben einige Male die Plätze getauscht, aber Musk ist jetzt fest an der Spitze mit einem Vermögen von rund 195 Milliarden Dollar, wie "Bloomberg" schätzt. Bezos liegt mit rund 112 Milliarden Dollar auf dem vierten Platz, hinter Bernard Arnault von LVMH und Gautam Adani von der Adani Group.

Bill Gates

Bill Gates und Musk haben sich schon über Elektroautos, das Coronavirus und den Klimawandel gestritten. Musk war während der Pandemie ein entschiedener Gegner von Abriegelungsmaßnahmen und reichte sogar eine Klage gegen eine Gemeinde in Kalifornien, ein, weil Tesla die Produktion in seinem Werk in Fremont vorübergehend einstellen musste.

Er zögerte auch, sich impfen zu lassen, warb für das Malariamittel Hydroxychloroquin als Behandlungsmethode und behauptete, die Daten über die Todesfälle durch das Coronavirus seien verzerrt. Gates hingegen konzentrierte sich während der Pandemie darauf, Geld in die Coronavirus-Forschung zu stecken und die Verbreitung von Fehlinformationen einzudämmen.

"Elons Positionierung ist es, ein hohes Maß an empörten Kommentaren aufrechtzuerhalten", sagte Gates im Juli 2020 gegenüber CNBC. "Er hat nicht viel mit Impfstoffen zu tun … Ich hoffe, dass er Bereiche, in die er nicht involviert ist, nicht zu sehr verwechselt."

Kurz darauf tweetete Musk scherzhaft: "Das Gerücht, dass Bill Gates und ich ein Liebespaar sind, ist völlig unwahr." In einem Interview mit der New York Times nannte er Gates einen "Schwachkopf".

Gates erzählte einem Youtuber im Februar 2020, dass er kürzlich sein erstes Elektroauto, einen Porsche Taycan, gekauft habe. Musk reagierte auf einen Tweet über das Interview mit der Aussage, seine Gespräche mit Gates seien "wenig überzeugend" gewesen. In einem weiteren Tweet schrieb Musk später im Jahr, dass Gates "keine Ahnung" von Elektro-LKWs habe, nachdem der Microsoft-Mitbegründer in Frage gestellt hatte, ob es praktikabel sei, sie vollständig elektrisch zu betreiben.

Gates scheint auch die Weltraummissionen, in die Tech-Mogule wie Musk und Bezos Milliarden pumpen, nicht uneingeschränkt zu unterstützen.
"Ich bin kein Mars-Fan … Ich glaube nicht, dass Raumschiffe die Lösung sind. Aber vielleicht übersehe ich da etwas", sagte er. Er fügte hinzu, dass er kein Ticket für einen Weltraumflug bezahlen werde, "weil meine Stiftung für 1.000 Dollar lieberMasernimpfstoffe kaufen und ein Leben retten kann."

Gates warnte die Menschen auch davor, sich von Musks Werbung für Bitcoin verführen zu lassen und riet Menschen, die "weniger Geld als Elon" haben, bei Investitionen in die Kryptowährung vorsichtig zu sein.

Musk postete auch einen Tweet - den er inzwischen gelöscht hat -, in dem er sich scheinbar über das Gewicht von Gates lustig machte, weil dieser angeblich Tesla-Aktien leerverkauft hatte. "Es gibt keinen Grund für ihn, nett zu mir zu sein", sagte Gates im Mai der BBC. Aber Gates hat Musk auch gelobt.

In einem Podcast-Interview mit Kara Swisher von der New York Times im Jahr 2021 sagte Gates, dass das, was Musk mit Tesla erreicht hat, "einer der größten Beiträge zum Klimawandel ist, den je jemand geleistet hat". "Elon zu unterschätzen, ist keine gute Idee", sagte er. Außerdem sagte er dem YouTuber Hugo Décrypte: "Ich mag ihn. Ich denke, er macht großartige Arbeit. Ich kenne ihn aber nicht sehr gut."

"Bill ist ein rechthaberischer Typ und Elon auch", sagte Merlin Eller, ein ehemaliger Microsoft-Mitarbeiter und Co-Autor von "Barbarians Led By Bill Gates", der "New York Post". Er fügte hinzu, dass ihr Streit ihn nicht überrasche. "Aber ich glaube nicht, dass Bill das besonders mag", fügte Eller hinzu.

Tim Cook

 - Copyright: Evan Agostini/Invision/AP
- Copyright: Evan Agostini/Invision/AP

Tim Cook soll Musk einmal beschimpft haben, nachdem dieser ihn gebeten hatte, selbst CEO von Apple zu werden. Das schreibt zumindest Tim Higgins in seinem 2021 erschienenen Buch "Power Play: Tesla, Elon Musk, and the Bet of the Century". Ungefähr 2016 führten Musk und Apple-CEO Tim Cook ein Telefongespräch über eine mögliche Übernahme von Tesla durch Apple.

Higgins schreibt unter Berufung auf Personen, die mit Musks Version der Ereignisse vertraut sind, dass Musk dem Geschäft nur zustimmen würde, wenn Cook ihn CEO von Apple werden ließe. "Fick dich", antwortete Cook und legte auf, wie es im Buch heißt.

"Es ist schwer vorstellbar, dass Musk ernsthaft CEO von Apple werden wollte", fügte Higgins hinzu. Er merkte an, dass es schwer zu sagen sei, ob Musks Äußerungen über das Telefongespräch korrekt seien. Musk hat die Behauptungen in dem Buch zurückgewiesen.

"Cook und ich haben noch nie miteinander gesprochen oder geschrieben. Es gab einen Punkt, an dem ich darum gebeten habe, mich mit Cook zu treffen, um über den Kauf von Tesla durch Apple zu sprechen", twitterte Musk in Reaktion auf den Bericht. "Es wurden keinerlei Bedingungen für eine Übernahme vorgeschlagen. Er lehnte es ab, sich zu treffen."

Dieser Text wurde von sgo aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.