Deutsche Märkte schließen in 6 Minuten

Beyond Meat vs. Starbucks – welche Aktie ist der bessere Kauf?

Adria Cimino
·Lesedauer: 5 Min.
Nachdenkender Mann mit Fragezeichen um den Kopf Wann Aktien kaufen Welche Aktien kaufen
Nachdenkender Mann mit Fragezeichen um den Kopf Wann Aktien kaufen Welche Aktien kaufen

Die Aktienkurse sowohl von Beyond Meat (WKN: A2N7XQ) als auch von Starbucks (WKN: 884437) litten unter der Coronavirus-Krise. Die machte dem Gastgewerbe natürlich zu schaffen. Der Hersteller von pflanzlichen Eiweißprodukten verzeichnete Rückgänge bei seinen Verkäufen an Foodservice-Konzerne. Und die Kaffeekette verzeichnete einen Umsatzrückgang, weil die Läden zum Teil vorübergehend geschlossen wurden. Aber bei beiden Unternehmen hat die Erholung begonnen und ihre Aktienkurse steigen.

Das wirft die Frage auf: Wenn man nur in einen dieser beiden Titel investieren könnte, welchen sollte man sich jetzt aussuchen?

Beyond Meat befindet sich noch ganz am Anfang seines Daseins als börsennotiertes Unternehmen. Starbucks hingegen ist schon weiter fortgeschritten, aber das bedeutet nicht, dass das Wachstum vorüber ist. Denn das Unternehmen erneuert derzeit die wichtigsten Elemente seines Geschäfts, um sich an die Kunden von heute anzupassen. Zudem expandiert man in einem der größten Märkte.

Werfen wir einen genaueren Blick auf beide Unternehmen und sehen wir, ob wir am Ende die Eingangsfrage beantworten können.

Beyond Meat, der Börsenstar

Beyond Meat ist seit seinem Börsengang im Mai 2019 ein Börsenstar, und das zu Recht. Die Aktien des Unternehmens legten in den ersten beiden Handelsmonaten um 250 % zu. Heute sind sie seit dem Börsendebüt um 183 % gestiegen. Der Grund für all die Aufregung? Das Unternehmen hat in jedem Quartal, mit Ausnahme des letzten, dreistellige Umsatzzuwächse verzeichnet. Die negativen Auswirkungen des Coronavirus auf die Wirtschaft im weiteren Sinne haben dazu geführt, dass die Einnahmen von Beyond Meat im zweiten Quartal des Geschäftsjahres 2020 „nur“ zweistellig gestiegen sind.

Das Unternehmen hat zudem Allianzen mit großen Restaurantnamen geschmiedet, darunter Starbucks. Sein Beyond Beef ist zum Beispiel in China auf der Speisekarte von Starbucks zu finden. Apropos China: Beyond Meat expandiert dort im großen Stil. Das Unternehmen kündigte kürzlich die Entwicklung einer Produktionsstätte in der Nähe von Shanghai für den lokalen Markt an. In den USA sind die Produkte von Beyond Meat in 26.000 Lebensmittelgeschäften zu finden.

Die Coronavirus-Pandemie geht irgendwann vorüber. Es ist wahrscheinlich, dass sich dann das Wachstum von Beyond Meat fortsetzen wird. Aber wird dieses Wachstum ausreichen, um die Aktien deutlich zu verbessern? Da bin ich mir nicht so sicher.

Das Preis-Umsatz-Verhältnis von Beyond Meat liegt zwar unter den Höchstständen des letzten Jahres, aber immer noch in der Nähe des bisher höchsten Jahreswertes. Diese Kennzahl bewertet den Umsatz eines Unternehmens im Verhältnis zu seinem Aktienkurs. Hohe Preis-Umsatz-Verhältnisse weisen darauf hin, dass eine Aktie möglicherweise überbewertet ist. Ein weiterer Hinweis auf eine Überbewertung: Der Aktienkurs von Beyond Meat hat die höchste Analystenschätzung bereits um 6 % übertroffen.

Weiterhin sind Bedenken hinsichtlich der Wettbewerbslandschaft zu berücksichtigen. Beyond Meat und Impossible Foods sind laut einem Bericht die Marktführer. Doch Giganten der Lebensmittelindustrie wie Tyson Foods und Kellogg haben konkurrierende Produktlinien mit pflanzlichen Eiweißen auf den Markt gebracht. Und Start-ups wie Memphis Meats, das Stammzellen von Tieren nimmt und diese Zellen zu Fleischprodukten heranzüchtet, könnten in Zukunft Konkurrenz bedeuten. All dies könnte letztendlich das Wachstumspotenzial des Umsatzes von Beyond Meat beeinträchtigen.

Starbucks am Wendepunkt

Die Coronavirus-Krise beeinträchtigte nicht nur die Einnahmen von Starbucks, sondern stellte auch einen Wendepunkt dar. Take-out-Bestellungen in den USA – dem Markt Nr. 1 – sind in den letzten Jahren populär geworden. Doch im zweitgrößten Markt, China, war man bislang auf den Verzehr im Café angewiesen. Vor der Pandemie waren etwa 80 % der dort getätigten Transaktionen für den Konsum im Laden bestimmt.

Jetzt stellt sich Starbucks auf das ein, was Kunden verlangen: einen kontaktlosen Vorgang. Bei einer kürzlich abgehaltenen Konferenz hob der CFO des Unternehmens einige Schlüsselpunkte hervor. In den USA setzt das Unternehmen Handheld-Geräte an der Verkaufsstelle am Drive-Thru ein. Indem Bestellungen früher in der Schlange entgegengenommen werden, wird die Wartezeit reduziert.

In China beschleunigt das Unternehmen die Entwicklung von Starbucks Now-Geschäften und verbessert seine digitale Strategie. Starbucks setzt zudem seine allgemeinen Expansionspläne in China fort und ist auf dem besten Weg, in diesem Geschäftsjahr dort mehr als 500 Standorte zu eröffnen.

Es ist noch zu früh, um hier ein Fazit zu ziehen. Aber die anfänglichen Bemühungen des Unternehmens, sich früher in der Krise auf Drive-Thru- und Entryway-Aufnahme zu konzentrieren, konnten bereits Früchte tragen. Starbucks’ Verkäufe in den USA und China haben sich erholt. In den USA gingen die Verkäufe in den Läden im August um 11 % zurück, nach einem Rückgang von 14 % im Juli. In China verzeichnete Starbucks im August einen flachen vergleichbaren Umsatz nach einem Rückgang von 10 % im Juli.

Das Unternehmen erwartet, dass die Erholungsphase in den USA etwa sechs Monate andauern wird. Man sollte also nicht sofort ein Wachstum von Starbucks erwarten. Aber die in den USA und China zu beobachtende Verbesserung sowie die Anpassungsbemühungen des Unternehmens haben hinsichtlich des langfristigen Ertragswachstums und der Aktienperformance für Optimismus gesorgt.

Jetzt sieht es nach einem guten Zeitpunkt zum Kauf aus. Wenn die Gewinnerwartungen für das kommende Finanzjahr stimmen, sind Starbucks-Aktien nicht teuer. Nachdem die Gewinnschätzungen pro Aktie vor Kurzem angestiegen sind, fiel das Kurs-Gewinn-Verhältnis des Unternehmens von 90 auf etwa das 32-Fache der erwarteten Gewinne.

Also: Beyond Meat oder Starbucks?

Während die bisherige Leistung von Beyond Meat erstaunlich ist, würde ich aus den oben genannten Bewertungs- und Wettbewerbsgründen zögern, die Aktien zum aktuellen Niveau zu kaufen. Beyond Meat befindet sich noch in den Anfängen seiner Expansion, sodass es in den kommenden Quartalen weiterhin ein beeindruckendes Wachstum verzeichnen könnte. Und das kann zu einem bestimmten Zeitpunkt zu steigenden Kursen führen.

Aber ich ziehe eine Aktie vor, die ich mit Vertrauen langfristig kaufen und über Jahre halten kann. Und da ist Starbucks – mit seiner Erfolgsgeschichte von mehr als einem Jahrzehnt jährlichen Gewinnwachstums und seinem Plan für die Erholung jetzt – die bessere Wahl.

The post Beyond Meat vs. Starbucks – welche Aktie ist der bessere Kauf? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Beyond Meat, Inc. und Starbucks. Adria Cimino besitzt keine der angegebenen Aktien. Dieser Artikel erschien am 18.10.2020 auf Fool.com und wurde für unsere deutschen Leser übersetzt.

Motley Fool Deutschland 2020