Deutsche Märkte öffnen in 14 Minuten

Beyond Meat vs. Nestlé vs. Unilever: Es ist ein Krieg entbrannt!

Vincent Uhr, Motley Fool beitragender Investmentanalyst
Burger, Fast Food, Big Mac

Im Lebensmittelbereich ist gewiss ein starker Krieg entbrannt. Bei dem Versuch, den veganen Wachstumsmarkt bestmöglich auszureizen, treffen die Aktien von Beyond Meat (WKN: A2NFXQ), das ursprünglich mal als erfolgreicher Pionier dieses Bereichs galt, auf etablierte Platzhirsche wie Nestlé (WKN: A0Q4DC) oder auch Unilever (WKN: A0JMQ9).

Dabei haben sich insbesondere im Bereich der fleischlosen Ersatzpräparate die Flächen innerhalb der Systemgastronomie als Austragungsort dieses Kriegs entwickelt. Mit Siegen in regionalen Schlachten auf vielen Seiten.

Lass uns im Folgenden daher einmal schauen, wie der aktuelle Sachstand in diesem tosenden Krieg ist. Beziehungsweise, wer bereits welche Namen aus dem Bereich der Systemgastronomie für sich gewinnen konnte. Oder auch in welchen Regionen.

Beyond ist zunächst durchgestartet …

Eigentlich schien es, als könnte Beyond Meat dabei seine Erfolgsgeschichte im Markt der Fleischersatzpräparate weitgehend ungestört fortführen. Innerhalb des letzten Jahres konnsten so beispielsweise Kooperationen mit KFC verkündet werden. Oder auch mit McDonald’s (WKN: 856958), die solche Burgervarianten zumindest im kanadischen Markt testweise einführen wollten.

Dann jedoch machte Unilever mit Schlagzeilen auf sich aufmerksam, wonach Burger King im europäischen Markt mit dem britischen Lebensmittelkonzern zusammenarbeiten möchte. Das hat hier bereits reichlich prominenten Wettbewerb gebracht, was möglicherweise für engere Luft innerhalb dieses veganen Marktes sorgen könnte.

Nun, innerhalb dieser Woche gab es eine weitere Meldung, die möglicherweise einen Rückschritt für Beyond Meat bedeuten könnte. Demnach habe Konkurrent Impossible Foods eine weitere Kooperation mit Burger King verkünden können, wobei sich der Impossible Burger nun im US-Markt durchsetzen soll.

Beyond Meat bleibt daher bislang auf seine Kooperationen mit McDonald’s und KFC begrenzt, die teilweise auch erst Testcharakter haben. Möglicherweise steht dieser ursprüngliche Pionier hier inzwischen sogar unter Zugzwang, was den weiteren Verlauf dieser Kooperationen angeht.

Der Markt wird eng

Wir können es daher an dieser Stelle inzwischen drehen und wenden, wie wir wollen, allerdings wird der Markt der veganen Lebensmittel in Anbetracht der Konkurrenzsituation konsequent enger. Nicht bloß, dass immer mehr Akteure in diesen Markt hineinströmen. Nein, neben der Anzahl kommt zudem auch ein qualitativer Aspekt hier mit hinzu.

Nestlé und Unilever zählen schließlich zur internationalen Spitze der Lebensmittelkonzerne und verfügen über starke finanzielle Mittel, um hier mitzumischen. Das könnte die Wachstumsgeschichte von Beyond Meat daher grundsätzlich gefährden, zumal gerade große Ketten wie McDonald’s oder auch Burger King neben der Qualität auch auf eine starke Quantität angewiesen sind.

Der Druck hier wird jedenfalls größer für Beyond Meat und der Wettbewerb immer stärker. Es bleibt daher spannend, wie Beyond Meat mit dieser neuen und sich vielleicht weiterhin verschärfenden Situation umgehen wird.

Ein spannender Markt mit reichlich Konkurrenz

Fleischlosse Patties oder auch andere Fleischersatzprodukte sind daher ein brandheißer Wachstumsmarkt, keine Frage. Jedoch sehen das inzwischen viele Namen innerhalb dieses Marktes.

Ob die Herausforderer langfristig in diesem Markt zu Gewinnern werden können oder aber die bestehenden und vergleichsweise recht jungen Innovatoren führend bleiben werden, ist daher eine spannende Frage. Die Kooperationen mit großen Systemgastronomieketten wie eben McDonald’s, Burger King oder auch KFC könnten jedenfalls mittelfristige Indikatoren für den weiteren Gang der jeweiligen Aktien sein.

Mehr Lesen

Vincent besitzt keine der erwähnten Aktien. The Motley Fool empfiehlt Nestlé.

Motley Fool Deutschland 2020