Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.707,75
    +326,96 (+2,13%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.241,49
    +104,38 (+2,52%)
     
  • Dow Jones 30

    35.227,03
    +646,95 (+1,87%)
     
  • Gold

    1.783,60
    +4,10 (+0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1261
    -0,0025 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    45.773,88
    +2.282,73 (+5,25%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.330,65
    +70,49 (+5,59%)
     
  • Öl (Brent)

    71,77
    +2,28 (+3,28%)
     
  • MDAX

    34.725,24
    +728,39 (+2,14%)
     
  • TecDAX

    3.862,18
    +109,23 (+2,91%)
     
  • SDAX

    16.539,77
    +426,33 (+2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.455,60
    +528,23 (+1,89%)
     
  • FTSE 100

    7.320,68
    +88,40 (+1,22%)
     
  • CAC 40

    7.025,52
    +159,74 (+2,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.225,15
    +139,68 (+0,93%)
     

Beyond Meat-Aktie: Schlimmer geht immer?

·Lesedauer: 2 Min.
Beyond Meat Burger
Beyond Meat Burger

Bei der Aktie von Beyond Meat (WKN: A2N7XQ) zeichnete sich bereits ein durchwachsenes drittes Quartal ab. Das Management senkte kurzerhand die Erwartungshaltung hinsichtlich dieses Zeitraums und sprach plötzlich lediglich von einem Umsatz von 106 Mio. US-Dollar. Inzwischen dürfte diese Ausgangslage bekannt sein.

Nun hat das US-amerikanische Unternehmen, das auf Fleischersatzprodukte setzt, sein Zahlenwerk für das dritte Quartal in Gänze veröffentlicht. Die Aktie von Beyond Meat brach daraufhin erneut um ca. 18,6 % im späten Handel ein. Doch warum? Und warum könnte es an dieser Stelle das Sprichwort „Schlimmer geht immer“ ganz gut treffen?

Ausgezeichnete Fragen. Begeben wir uns auf die Suche nach Antworten.

Beyond Meat: Nicht nur der Umsatz, nicht nur ein Quartal

Wie wir mit Blick auf das Quartalszahlenwerk von Beyond Meat feststellen können, gibt es mehr als bloß ein umsatzseitiges Problem. Unterm Strich kommt das Unternehmen zwar auf Quartalserlöse von 106,4 Mio. US-Dollar, was leicht besser gewesen ist als die Erwartungshaltung. Sowohl ein bereinigtes EBITDA von -36,8 Mio. US-Dollar als auch der Nettoverlust von 54,8 Mio. US-Dollar skizzieren jedoch ein sehr verlustreiches Bild.

Zudem relevant mit Blick in die einzelnen Segmente: Beyond Meat hat offenbar im Kern-US-Markt größere Schwierigkeiten. Im Einzelhandel sanken die Erlöse um 15,6 % im Jahresvergleich. Wohingegen im Restaurant-Segment ein Minus von 7,3 % besteht. Wobei 2020 nicht der beste Vergleichszeitraum mit Blick auf COVID-19 sein dürfte.

Ein Wachstum von 142,5 % im internationalen Markt verhinderte Schlimmeres bei dem US-Unternehmen. Aber trotzdem: Das kann es unterm Strich nicht sein, wenn wir den Markt der Flexitarier als Ganzes betrachten. Sowie die ambitionierte Wachstumsperspektive, die das Unternehmen eigentlich besitzen sollte.

Auch für das vierte Quartal rechnet Beyond Meat noch nicht mit dem Befreiungsschlag. Hier sollen die Erlöse in einer Spanne zwischen 85 und 110 Mio. US-Dollar netto landen. Auch das dürfte einen weiteren Rückgang bedeuten, der den Kursverlust von 18,6 % im späten Handel erklären könnte.

Dringend: Turnaround

Ein, zwei Quartalszahlenwerke mögen nicht das ganz große Bild ermöglichen. Allerdings patzt Beyond Meat inzwischen seit der Pandemie. Und es bleibt auch mit Blick auf den Sommer fraglich, ob wir diese durchwachsenen Ergebnisse komplett auf die Pandemie schieben sollten.

Im Endeffekt ist das, was Beyond Meat benötigt, ein sehr dringender, nachhaltiger Turnaround. Auch der Pfad hin zur Profitabilität sollte gekennzeichnet sein. Wobei es zunächst einmal positiv ist, dass das internationale Wachstum zumindest ein wenig retten kann.

Trotzdem: Es benötigt sehr viel mehr, um die Investoren vom Hocker zu reißen. Stagnation bei zweistelligen bis gerade so dreistelligen Nettoumsätzen kann nicht der Anspruch sein, mit dem das Management agiert.

Der Artikel Beyond Meat-Aktie: Schlimmer geht immer? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Vincent besitzt Aktien von Beyond Meat. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Beyond Meat.

Motley Fool Deutschland 2021

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.