Deutsche Märkte öffnen in 43 Minuten
  • Nikkei 225

    27.108,45
    -202,85 (-0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    29.926,94
    -346,93 (-1,15%)
     
  • BTC-EUR

    20.404,78
    -455,93 (-2,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    454,56
    -8,56 (-1,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.073,31
    -75,33 (-0,68%)
     
  • S&P 500

    3.744,52
    -38,76 (-1,02%)
     

Bewegender Brief: Franz Beckenbauer verabschiedet sich von Uwe Seeler

Uwe Seeler (l.) und Franz Beckenbauer nahmen immer wieder gemeinsame Termine wahr. (Bild: imago/APress)
Uwe Seeler (l.) und Franz Beckenbauer nahmen immer wieder gemeinsame Termine wahr. (Bild: imago/APress)

Franz Beckenbauer (76) kann aus gesundheitlichen Gründen am Mittwochnachmittag nicht an der Trauerfeier zu Ehren der verstorbenen Hamburger Fußball-Legende Uwe Seeler (1936-2022) im Volksparkstadion teilnehmen. Einen öffentlichen Abschiedsbrief ließ er sich aber nicht nehmen. Die emotionalen Worte erschienen am Tag der Trauerfeier im "Hamburger Abendblatt".

"Servus" und "Tschüss"

"Mein lieber Uwe, bei uns in Bayern sagt man Servus, wenn jemand geht. Bei Dir in Hamburg heißt Abschiednehmen schlicht und einfach Tschüs. Dir, meinem wunderbaren Freund, möchte ich Servus und Tschüs sagen. Denn Du gehst für immer", schreibt Beckenbauer.

Für Becker unvergesslich sind unter anderem die gemeinsamen Zeiten als Fußballprofis. Sie kickten bei den WM-Turnieren 1966 in England und 1970 in Mexiko zusammen. "Mit Dir, mein Freund, in der deutschen Nationalmannschaft spielen zu dürfen, war mir, dem neun Jahre Jüngeren, eine große Ehre", erinnert sich der Fußball-Weltmeister von 1974. Er habe ihn schon beim Umziehen in der Kabine aus der Distanz respektvoll bewundert, gibt er in dem Brief zu.

"Am Mittwoch gehört der Volkspark Dir ganz allein", so Beckenbauer und er schließt seine Zeilen mit: "Lieber Uwe, dieser letzte Gruß kommt aus tiefstem Herzen: Du bleibst für immer unvergessen. Servus und Tschüss."

Uwe Seeler ist bereits beerdigt

Uwe Seeler ist am Donnerstag (4. August) im engsten Familienkreis auf dem Hamburger Friedhof Ohlsdorf beigesetzt worden. Die HSV-Legende war am 21. Juli im Alter von 85 Jahren verstorben und galt als Ikone des deutschen Fußballs.