Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    28.017,53
    -145,30 (-0,52%)
     
  • Dow Jones 30

    33.849,46
    -497,57 (-1,45%)
     
  • BTC-EUR

    15.884,60
    +184,13 (+1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    389,42
    +9,13 (+2,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.049,50
    -176,86 (-1,58%)
     
  • S&P 500

    3.963,94
    -62,18 (-1,54%)
     

Betriebsratschef von Daimler Truck besorgt um Industriestandort

LEINFELDEN-ECHTERDINGEN (dpa-AFX) -Der Betriebsratschef des Nutzfahrzeugherstellers Daimler Truck DE000DTR0CK8, Michael Brecht, ist beunruhigt über die industrielle Entwicklung Deutschlands. "Ich mache mir große Sorgen um den Industriestandort Deutschland", sagte Brecht der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Industriepolitik in Deutschland und Europa sei nicht ansatzweise mit China oder den USA vergleichbar. "Mit dieser Geschwindigkeit wird es einfach nicht funktionieren", sagte Brecht mit Blick auf die Transformation hin zur E-Mobilität. "Ich sehe schwarz, dass die passende Infrastruktur entsprechend nachgezogen wird."

Alle redeten davon, dass es einen Masterplan braucht, aber bis heute werde immer nur über einzelne Initiativen diskutiert, anstatt eine große Gesamtstrategie zu entwerfen. "Wir sind hier viel zu kleinkariert unterwegs", sagte Brecht. In den nächsten zwei bis drei Jahren seien hinsichtlich emissionsfreier Antriebe praktisch alle wesentlichen Entscheidungen notwendig. Sonst könnten Deutschland und Europa in zehn Jahren "industriell vielleicht sogar schwächer sein als vor der Transformation".

Wenn er sich Deutschlands Klimaziele bis 2030 ansehe, dann sei schon heute einen Plan nötig, wie viele Ladepunkte es wo braucht und was diese Ladepunkte leisten müssen. "Ich kann mir bis heute nicht vorstellen, wie das funktionieren kann." Das Verkehrsministerium müsse diese Hochrechnung machen und sagen, wie genau die Straßen in Deutschland elektrifiziert werden.