Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    18.739,38
    -29,58 (-0,16%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.057,44
    -16,90 (-0,33%)
     
  • Dow Jones 30

    39.806,77
    -196,82 (-0,49%)
     
  • Gold

    2.420,00
    -18,50 (-0,76%)
     
  • EUR/USD

    1,0868
    +0,0007 (+0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    65.358,07
    +3.865,54 (+6,29%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.527,07
    +38,53 (+2,59%)
     
  • Öl (Brent)

    79,25
    -0,55 (-0,69%)
     
  • MDAX

    27.317,67
    -164,38 (-0,60%)
     
  • TecDAX

    3.447,66
    -9,63 (-0,28%)
     
  • SDAX

    15.180,46
    -16,91 (-0,11%)
     
  • Nikkei 225

    38.946,93
    -122,75 (-0,31%)
     
  • FTSE 100

    8.396,73
    -27,47 (-0,33%)
     
  • CAC 40

    8.155,58
    -40,38 (-0,49%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.794,88
    +108,91 (+0,65%)
     

Betreiber von Kinderpornografie-Plattformen angeklagt

Dresden (dpa) - Im Darknet soll ein 21-Jähriger Plattformen für Kinderpornografie mit insgesamt rund 1,1 Millionen Mitgliedern betrieben haben. Die Staatsanwaltschaft Dresden hat deswegen nun Anklage gegen den Mann erhoben, wie sie am Dienstag mitteilte. Der 21-Jährige war im November festgenommen worden und sitzt seitdem in Untersuchungshaft. Der in Dresden lebende Deutsche sei geständig und nicht vorbestraft, hieß es von den Ermittlern.

Laut Anklage soll er sich 2020 zunächst der Plattform «Boystown» angeschlossen und dort kinderpornografische Inhalte verbreitet haben. Dort wurden bis zur Zerschlagung der Plattform im Frühjahr 2021 Fotos und Videos von schwerer sexueller Gewalt gegen Kinder geteilt. Mit rund 400.000 Mitgliedern und mehr als einer Million Forenbeiträgen galt die Plattform damals als weltweit größte ihrer Art, mehrere Betreiber sind inzwischen zu hohen Haftstrafen verurteilt worden.

Nach dem Aus von «Boystown» soll der Dresdner ebenfalls im Darknet - einem verborgenen Teil des Internets, der häufig von Kriminellen genutzt wird - zwei weitere Plattformen für Kinderpornografie gegründet und betrieben haben. Diese hatten laut Staatsanwaltschaft zusammen rund 1,1 Millionen Mitglieder. Konkret wird dem 21-Jährigen «bandenmäßiges öffentliches Zugänglichmachen von Kinderpornografie» in 147 Fällen zur Last gelegt.