Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 34 Minuten
  • DAX

    15.408,74
    +153,41 (+1,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.014,79
    +21,36 (+0,53%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • Gold

    1.777,90
    +11,10 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1988
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    50.893,47
    -1.582,22 (-3,02%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.357,64
    -23,31 (-1,69%)
     
  • Öl (Brent)

    63,46
    0,00 (0,00%)
     
  • MDAX

    33.251,67
    +244,40 (+0,74%)
     
  • TecDAX

    3.527,15
    +9,91 (+0,28%)
     
  • SDAX

    16.092,74
    +132,06 (+0,83%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.018,81
    +35,31 (+0,51%)
     
  • CAC 40

    6.259,33
    +25,19 (+0,40%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     

Betreiber von Hotels und Gaststätten fordern Öffnung um Ostern

·Lesedauer: 1 Min.
Eine geschlossene Gaststätte in Garmisch-Partenkirchen

Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) hat eine Öffnung der Betriebe um die Oster-Feiertage gefordert. "Ende März befindet sich das Gastgewerbe seit Beginn der Pandemie sieben Monate im Lockdown", sagte die Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges der Düsseldorfer "Rheinischen Post" (Freitagsausgabe). "Wir verlangen deutlich mehr Tempo beim Impfen und Testen", forderte sie.

Vom nächsten Bund-Länder-Treffen erwarte der Dehoga einen konkreten Fahrplan, wann und unter welchen Voraussetzungen Restaurants und Hotels wieder Gäste empfangen dürften. "61 Prozent unserer Betriebe plädieren für eine Öffnung noch vor Ostern", sagte Hartges. Rund 24 Prozent "sprechen sich mit Blick auf die immer weniger werdende Vorlaufzeit für eine Öffnung direkt nach Ostern am 6. April aus", fügte sie hinzu.

Ein "Endlos-Lockdown" sei weder für die Unternehmer noch für die Beschäftigten eine Lösung, kritisierte die Dehoga-Geschäftsführerin. "Wir erwarten Gleichbehandlung mit anderen Branchen sowie praxistaugliche und widerspruchsfreie Regelungen", sagte sie der Zeitung.

gap