Deutsche Märkte öffnen in 34 Minuten
  • Nikkei 225

    28.868,91
    -2,87 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    33.912,44
    +151,39 (+0,45%)
     
  • BTC-EUR

    23.623,56
    -739,07 (-3,03%)
     
  • CMC Crypto 200

    568,60
    -22,16 (-3,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.128,05
    +80,87 (+0,62%)
     
  • S&P 500

    4.297,14
    +16,99 (+0,40%)
     

Besuch von Spionageschiff aus China: Sri Lanka weist Bedenken zurück

COLOMBO (dpa-AFX) - Sri Lanka hat Bedenken Indiens angesichts einer zeitweisen Präsenz eines Überwachungsschiffs des chinesischen Militärs in einem Hafen des Inselstaats zurückgewiesen. Die "Yuan Wang 5" solle nur zum Tanken und für andere Dienstleistungen in den Hafen von Hambantota kommen, sagte Regierungssprecher Bandula Gunawardena in der Hauptstadt Colombo. Das Schiff soll am 11. August einlaufen und eine Woche lang vor Ort bleiben, wie das Außenministerium erklärte.

Das kommunistische China ist ein wichtiger Kreditgeber Sri Lankas. Das zur Volksbefreiungsarmee gehörende Schiff soll Berichten zufolge der Verfolgung von Satelliten- und Interkontinentalraketen dienen.

Indien fürchtet, dass der im benachbarten Sri Lanka von China finanzierte und gepachtete Hafen in Hambantota Peking künftig als Militärbasis dienen könnte. Die Beziehungen der beiden benachbarten Atommächte Indien und China gelten als sehr angespannt. 2020 etwa kam es an ihrer Grenze im Himalaya zu tödlichen Zwischenfällen.

Indien ist für Sri Lanka ebenfalls ein wichtiger Geld- und Kreditgeber. Der Inselstaat südlich von Indien mit 22 Millionen Einwohnern erlebt derzeit seine schlimmste Wirtschafts- und Finanzkrise seit Jahrzehnten. Es fehlt an Treibstoff, Gas zum Kochen, Lebensmitteln und Medikamenten. Die Führung unter dem neuen Präsidenten Ranil Wickremesinghe hofft derzeit auf weitere Finanzhilfen - unter anderem vom Internationalen Währungsfonds (IWF).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.