Deutsche Märkte geschlossen

Wann ist der beste Zeitpunkt für das Investieren in Small-Cap-Aktien?

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 5 Min.

Wenn die meisten Anfänger ihre Jagd nach einer neuen Aktie beginnen, beginnt und endet sie mit einem Large-Cap-Namen im Wert von über 10 Milliarden US-Dollar. Es sind oft die bekanntesten Unternehmen auf dem Markt und einfach leichter zu finden. Man denke an weithin bekannte Unternehmen wie Apple, Facebook, Berkshire Hathaway und ExxonMobil.

Obwohl es viele gute Gründe gibt, großkapitalisierte Aktien zu besitzen, sollten Investoren auch Small-Cap-Aktien aussuchen – solche mit einer Marktkapitalisierung von 300 Millionen bis 2 Milliarden US-Dollar. Als Gruppe sind diese Unternehmen viel kleiner als ihre Pendants mit größerer Marktkapitalisierung und haben daher ein größeres Wachstumspotenzial. Unter den richtigen Umständen sind Small Caps eine gute Wette, um ihre größeren Konkurrenten zu übertreffen.

Potenzial zur Renditemaximierung

Der beste Grund für das Investieren in kleinkapitalisierte Aktien ist ihr größeres Potential, überhohe Renditen zu erzielen, als bei großen Unternehmen. Zum Beispiel ist es für ein 1 Milliarden US-Dollar Unternehmen wesentlich einfacher, ein 10 Milliarden US-Dollar Unternehmen zu werden, als für ein 100 Milliarden US-Dollar Unternehmen, auf 1 Billion US-Dollar zu wachsen. In diesem Zusammenhang haben einige der größten Unternehmen der Weltfrüher einmal im Small-Cap-Bereich gehandelt, wie Amazon und Netflix. Wenn du diese Aktien gekauft und gehalten hättest, als sie noch klein waren, dann hättest du deine anfängliche Investition mehr als 100 Mal steigen sehen.

Small-Cap-Aktien haben in der Regel höhere Wachstumsraten. Auch ist es für ein kleineres Unternehmen einfacher, seinen Umsatz zu verdoppeln, wohingegen reifere Unternehmen dazu neigen, ein langsameres Umsatzwachstum zu verzeichnen. Allerdings ist es auch wahrscheinlicher, dass Small Caps unprofitabel sind. Das macht sie volatiler als Large Caps, da sie anfälliger für Rezessionen, Marktcrashs und andere Schocks sind. Während des Börsencrashs im Jahr 2020, als die Coronavirus-Pandemie in den USA ausbrach, fielen beispielsweise die Aktien der Small Caps weiter als die der Large Caps.

Außerdem werden die Small-Cap-Aktien von weniger Anfängern und Analysten an der Wall Street verfolgt, so dass sie oft größere Ausschläge bei Nachrichten wie Geschäftsberichten haben.

Wenn Small-Cap-Aktien sich besser entwickeln können als Large-Cap-Aktien

Aufgrund der höheren Volatilität tendieren Small-Cap-Aktien dazu, während junger Bullenmärkte, wenn die Aktien schnell steigen, eine Outperformance zu erzielen. Seit der Russell 2000 zum Beispiel, der die Performance von Small-Cap-Aktien verfolgt, am 18. März 2020 die Talsohle durchschritten hat, hat er sich deutlich besser entwickelt als der viel größere S&P 500, wie die Grafik unten zeigt.

^RUT DATEN VON Y-CHARTS

Es ist erwähnenswert, dass der Russell 2000 immer noch dem S&P 500 auf einer Year-to-date-Basis für 2020 hinterherhinkt, da der Index um 43 % gefallen ist, verglichen mit einem Ausverkauf von nur 35 % im S&P 500. Die Volatilität der Small-Caps schwankt eindeutig in beide Richtungen.

In den Tagen der Hausse nach der Finanzkrise hat auch der Russell 2000 den S&P 500 weit hinter sich gelassen. Die Grafik unten zeigt das erste Jahr dieses Bullenmarktes.

^RUT DATEN VON Y-CHARTS

Aber auch danach sollte der Russell 2000 die meiste Zeit des auf die Finanzkrise folgenden Jahrzehnts den S&P 500 übertreffen. Kleinere Unternehmen profitieren auch von einer so lockeren Geldpolitik wie den niedrigen Zinssätzen, die es ihnen erleichtern, Kredite aufzunehmen, um zu expandieren oder ihre Unternehmen in schwierigen Zeiten über Wasser zu halten. In ähnlicher Weise sind steuerliche Anreize auch für Small-Cap-Aktien vorteilhaft, da diese Unternehmen im Allgemeinen sensibler auf Verbraucherausgaben und Marktstimmung reagieren. Im Durchschnitt haben Small Caps einen Vorteil, wenn sich die US-Wirtschaft im Erholungsmodus befindet. Wenn die Wirtschaft sich erholt, sinkt die Arbeitslosenquote schnell und die Unternehmen verzeichnen ein starkes Gewinnwachstum – dies ist eine gute Zeit für das Investieren in Small-Cap-Aktien.

Natürlich schneiden Small-Cap-Aktien nicht immer besser ab. Genauso wie diese Aktien mehr Potenzial haben, besteht auch ein erhebliches Risiko, da sie weniger rentabel sind und leichter in den Bankrott getrieben werden können. Das macht Small-Cap-Aktien risikoreicher als so genannte Blue Chips. Aber mit größerem Risiko geht auch ein größeres Belohnungspotenzial einher.

Sei schlau

Es gibt keine absoluten Regeln für das Investieren. Auch wenn sich Small Caps historisch gesehen besser entwickeln als Large-Cap-Aktien, bedeutet das nicht unbedingt, dass dein Portfolio nur aus kleinen Unternehmen bestehen sollte. Wie immer ist ein gesundes Gleichgewicht zwischen den verschiedenen Arten von Aktien der Schlüssel. Du kannst auch auf Indexfonds und Investmentfonds zurückgreifen, um die Diversifizierung zu erleichtern. Es ist auch wichtig, sich auf die Qualität und nicht nur auf die Marktkapitalisierung zu konzentrieren – es ist viel besser, eine qualitativ hochwertige Large-Cap-Aktie zu besitzen als eine qualitativ minderwertige Small-Cap-Aktie.

Dennoch ist es eine bewährte Methode, die Erträge zu steigern, wenn du deine Exponierung in Small-Cap-Aktien als Gruppe vergrößerst. Wenn du einige der besten Small-Cap-Aktien zu Beginn eines Bullenmarktes kaufen kannst, wirst du den Markt in den kommenden Jahren und auf lange Sicht wahrscheinlich übertreffen.

The post Wann ist der beste Zeitpunkt für das Investieren in Small-Cap-Aktien? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Tochtergesellschaft von Amazon, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Randi Zuckerberg, eine ehemalige Direktorin für Marktentwicklung und Sprecherin von Facebook und Schwester des CEO, Mark Zuckerberg, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Jeremy Bowman auf Englisch verfasst und am 25.11.2020 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt Aktien von Amazon, Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien), Facebook und Netflix und empfiehlt die folgenden Optionen: long Januar 2021 $200 calls auf Berkshire Hathaway (B), short January 2021 $200 puts auf Berkshire Hathaway (B ), short January 2022 $1940 calls auf Amazon, long January 2022 $1920 calls auf Amazon, und short Dezember 2020 $210 calls auf Berkshire Hathaway (B).

Motley Fool Deutschland 2020