Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 3 Minuten
  • DAX

    13.324,10
    +138,03 (+1,05%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.581,32
    +42,44 (+1,20%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.828,00
    +3,20 (+0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,0590
    +0,0003 (+0,03%)
     
  • BTC-EUR

    19.983,79
    -419,97 (-2,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    461,78
    -0,02 (-0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    110,94
    +1,37 (+1,25%)
     
  • MDAX

    27.449,61
    +296,17 (+1,09%)
     
  • TecDAX

    2.976,87
    +18,34 (+0,62%)
     
  • SDAX

    12.476,70
    +133,42 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.341,34
    +83,02 (+1,14%)
     
  • CAC 40

    6.138,69
    +91,38 (+1,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Was ist die bessere Split-Aktie? Amazon, Alphabet oder Tesla?

Amazon Aktie
Amazon Aktie

Wichtige Punkte

  • Die Aktiensplit-Manie hat sich durchgesetzt: Amazon hat letzte Woche seine Aktien gesplittet und Alphabet sowie Tesla werden das in nicht allzu ferner Zukunft auch tun.

  • Obwohl Aktiensplits in der Regel als positive Ereignisse angesehen werden, ist eine dieser drei Aktien ein erstklassiger Kauf, während eine andere völlig vermeidbar ist.

Eine neue Manie hat die Wall Street erfasst, und sie hat nichts mit Meme-Aktien, Inflation oder Coronavirus-Aktien zu tun. Seit Februar sind alle Augen auf Aktiensplit-Aktien gerichtet.

Mit einem Aktiensplit können börsennotierte Unternehmen ihre Aktienkurse und die Anzahl der ausstehenden Aktien verändern, ohne dass dies Auswirkungen auf ihre Marktkapitalisierung oder ihre Betriebsergebnisse hat. Aktiensplits werden von den Anlegern in der Regel als positive Ereignisse betrachtet, da die Unternehmen, die Aktiensplits durchführen, oft besser abschneiden und innovativer sind als ihre Konkurrenz.

In den letzten vier Monaten haben Alphabet (WKN: A14Y6H, -3,20 %) (WKN: A14Y6F, -3,04 %), die Muttergesellschaft von Google und YouTube, Amazon (WKN: 906866, -5,60 %) und Tesla (WKN: A1CX3T, -3,12 %) ihre Absicht bekannt gegeben, ihre Aktien aufzuteilen. Amazons 20:1-Split fand Anfang letzter Woche statt, während der 20:1-Split von Alphabet am 15. Juli in Kraft treten soll. Es wird erwartet, dass auf der jährlichen Aktionärsversammlung von Tesla über die noch unbekannten Details des Splits abgestimmt wird.

Die 64.000-Dollar-Frage lautet: Welche dieser Aktien mit der besten Performance bei einem Aktiensplit ist im Moment der bessere Kauf? Schauen wir uns das mal genauer an.

Was verdient Alphabet von den Anlegern?

Wenn es für Anleger einen klaren Grund gibt, Alphabet-Aktien zu lieben, dann ist es die absolute Dominanz des Unternehmens im Bereich der Internetsuche. Nach Angaben von GlobalStats hat Google in den letzten zwei Jahren zwischen 91 und 93 % des weltweiten Anteils an der Internetsuche auf sich vereint.

Durch das Quasi-Monopol auf die Suche kann Alphabet eine außergewöhnliche Preisgestaltungsmacht ausüben und von langwierigen wirtschaftlichen Aufschwungphasen profitieren. Mit Ausnahme eines sehr kurzen Zeitraums während des Höhepunkts der Pandemie-Sperren sind die an Google gebundenen Einnahmen durchgehend im zweistelligen Prozentbereich gewachsen.

Aber es gibt noch mehr, was an Alphabet gefällt, als nur sein grundlegendes Geschäftssegment. Die Streaming-Plattform YouTube ist mit 2,2 Milliarden monatlich aktiven Nutzern die am zweithäufigsten besuchte soziale Website der Welt. Diese Zuschauer tragen dazu bei, die Werbe- und Abonnementeinnahmen von YouTube zu steigern.

Außerdem gibt es Google Cloud, den weltweit drittgrößten Anbieter von Cloud-Infrastrukturdiensten. Google Cloud wächst jährlich um 40 bis 50 % und könnte bis zur Mitte des Jahrzehnts die treibende Kraft hinter der Steigerung des operativen Cashflows von Alphabet sein.

Auf der anderen Seite ist Alphabet ein sehr zyklisches Unternehmen, das in Rezessionen unter die Räder kommen wird. Die Werbeausgaben gehen in der Regel als Erstes zurück, wenn es zu einem wirtschaftlichen Abschwung kommt. Da der Großteil des Umsatzes von Alphabet von der Werbung abhängt und die Anleger an zweistellige Wachstumsraten gewöhnt sind, könnte eine moderate Rezession, die durch eine historisch hohe Inflation und die Straffung der Geldpolitik durch die Federal Reserve verursacht wird, zu erheblichen Kursverlusten bei Alphabet führen.

Solltest du Amazon in deinen Einkaufswagen legen?

Die meisten Leute kennen Amazon wahrscheinlich wegen seines unglaublich dominanten Online-Marktplatzes. Laut einem Bericht von eMarketer aus dem März wird Amazon im Jahr 2022 schätzungsweise 39,5 % aller Online-Verkäufe in den USA erzielen. Das ist mehr als der Marktanteil der Plätze 2 bis 15 zusammengenommen.

Noch wichtiger ist, dass der Online-Erfolg des Unternehmens dazu geführt hat, dass sich weltweit 200 Millionen Menschen für eine Prime-Mitgliedschaft entschieden haben. Die an Prime gebundenen Jahresgebühren helfen Amazon, die Konkurrenz preislich zu unterbieten, und verschaffen dem Unternehmen Kapital, um in sein führendes Logistiknetzwerk zu investieren.

Wenn du einen weiteren Grund brauchst, um von Amazon begeistert zu sein, dann ist es sein Cloud-Infrastruktur-Service-Segment, Amazon Web Services (AWS). Während Google Cloud weltweit die Nummer 3 bei den Ausgaben für Cloud-Dienste ist, ist AWS mit etwa einem Drittel des weltweiten Marktanteils die klare Nummer 1.

Selbst als das Bruttoinlandsprodukt in den USA im ersten Quartal um 1,4 % schrumpfte, verzeichnete AWS ein Umsatzwachstum von 37 %. Da die Betriebsmargen im Cloud-Geschäft die Betriebsmargen im Online-Handel in den Schatten stellen, ist AWS Amazons goldenes Ticket für das langfristige Wachstum des operativen Cashflows.

Der Nachteil von Amazon ist, dass es kein wirklich billiges Unternehmen ist, wenn man es fundamental betrachtet. Ich bezweifle, dass ein prognostiziertes Kurs-Gewinn-Verhältnis von über 140 im Jahr 2022 attraktiv ist, wenn sich der Nasdaq Composite in einem Bärenmarkt befindet.

Hinzu kommt, dass Amazons enorme Investitionen in den Einzelhandel und die Logistik im Moment Geld verlieren. Das ist ein erheblicher Teil des Geschäfts, der die schneller wachsenden, margenstärkeren Bereiche wie AWS, Werbung und Abonnementdienste nach unten zieht.

Trittst du bei Tesla auf das Gaspedal oder auf die Bremse?

Der Elektrofahrzeughersteller Tesla hat die Herzen unzähliger Investoren erobert, nachdem sein Aktienkurs in den letzten zehn Jahren um fast 13.000 % gestiegen ist. Tesla hat geschafft, was seit mehr als fünf Jahrzehnten kein anderer Autohersteller geschafft hat: ein Autounternehmen von Grund auf bis zur Massenproduktion aufzubauen.

Passend zum Thema dieser Liste ist auch Tesla auf Wettbewerbsvorteile angewiesen. Die Batterien des Unternehmens bieten eine bessere Leistung, Kapazität und Reichweite als die der meisten Konkurrenten. Durch den Bau der Gigafactory in Austin, Texas, und der deutschen Gigafactory kann Tesla seinen Vorsprung bei der Produktion von Elektroautos selbst gegenüber den etabliertesten Autoaktien halten.

Ein weiterer Grund, warum die Anleger positiv auf Tesla reagieren, ist die Gewinn-und-Verlust-Rechnung des Unternehmens. Vorbei sind die Zeiten, in denen die Gutschriften für erneuerbare Energien der einzige Faktor waren, der Tesla in die Gewinnzone trieb. Das Unternehmen erwirtschaftete im ersten Quartal einen bereinigten Gewinn von 3,74 Mrd. US-Dollar, wobei die Bruttomarge im Automobilbereich um mehr als sechs Prozentpunkte auf 32,9 % stieg.

Das Problem bei Tesla ist, dass sein Wettbewerbsvorsprung nicht ewig anhalten wird. Die etablierten Autohersteller investieren Dutzende von Milliarden US-Dollar, um in diesem Jahrzehnt Dutzende von neuen Elektrofahrzeugen und autonomen Fahrzeugen auf den Markt zu bringen. Wir haben bereits festgestellt, dass Teslas Vorzeigemodell-Limousinen (das Model 3 und das Model S) der Konkurrenz den Rang ablaufen, zumindest was die Reichweite angeht.

Außerdem hat sich CEO Elon Musk für Tesla zu einer ebenso großen Belastung wie zu einem Visionär entwickelt. Musk hat die Angewohnheit, zu viel zu versprechen und zu wenig zu halten, wenn es um Innovationen geht. Seine Eskapaden in den sozialen Medien sind ebenfalls eine Ablenkung.

Die beste Aktie, die man jetzt kaufen sollte, ist …?

Nachdem wir uns die Vor- und Nachteile von drei der größten Aktien der Welt genauer angesehen haben, wollen wir uns nun der eigentlichen Frage widmen: Welche der Aktien von Alphabet, Amazon und Tesla sind im Moment der bessere Kauf?

Meiner Meinung nach ist Tesla diejenige Aktie, die man leicht ausschließen kann. Autoaktien werden in der Regel zu einstelligen Kurs-Gewinn-Verhältnissen gehandelt. Auch wenn Tesla mehr als nur ein Autohersteller ist – das Unternehmen bietet eine breite Palette von Solar- und Energiespeicher-/Batterielösungen an – macht es wenig Sinn, warum das Unternehmen mit dem fast 60-Fachen der von der Wall Street für 2022 prognostizierten Gewinne bewertet wird. Dieser Aufschlag macht noch weniger Sinn, wenn du bedenkst, wie sehr Elon Musk die langfristige Geschichte von Tesla stört.

Bleiben noch Amazon und Alphabet. Und es ist wirklich schwer, sich zwischen diesen beiden zu entscheiden.

Amazon ist ein Unternehmen, das über alle Instrumente und immateriellen Werte verfügt, um das größte börsennotierte Unternehmen der Welt zu werden. Außerdem ist es im Vergleich zu dem, was die Wall Street bis 2024 an Cashflow erwartet, historisch günstig.

Da Amazon jedoch einen Großteil seiner Barmittel reinvestiert, könnte der Gewinn des Unternehmens weiterhin leiden – zumindest auf kurze Sicht. Das könnte sich als nachteilig erweisen, da sich der Nasdaq Composite in einem Bärenmarkt befindet – deshalb glaube ich, dass Alphabet die beste Aktie ist, die man jetzt kaufen kann.

Mit Alphabet erhalten die Anleger ein Unternehmen mit einem anhaltenden zweistelligen Wachstum, das mit weniger als dem 18-Fachen der von der Wall Street für 2023 prognostizierten Gewinne bewertet wird. Außerdem verfügt das Unternehmen über fast 140 Mrd. US-Dollar in liquiden Mitteln und börsengängigen Wertpapieren, denen nur 14,8 Mrd. US-Dollar an langfristigen Schulden gegenüberstehen.

Ohne Barmittel sinkt die Kennzahl für Alphabets voraussichtliche Jahresgewinne auf 14. Das ist unglaublich billig und ein beeindruckender Puffer in einem volatilen Markt.

Der Artikel Was ist die bessere Split-Aktie? Amazon, Alphabet oder Tesla? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool. Suzanne Frey, eine Führungskraft bei Alphabet, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Sean Williams auf Englisch verfasst und am 09.06.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Sean Williams besitzt Alphabet (A-Aktien) und Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Alphabet (A-Aktien), Alphabet (C-Aktien), Amazon und Tesla.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.