Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 40 Minuten

Was ist der bessere Kauf? AT&T oder Warner Bros. Discovery?

·Lesedauer: 5 Min.
Unilever Dividenden
Unilever Dividenden

Wichtige Punkte

  • AT&T hat am 8. April endlich Warner Bros. Discovery ausgegliedert.

  • Beide Aktien sehen im Vergleich zu ihren Wachstumsprognosen billig aus.

  • Eine dieser Aktien hat jedoch eine viel bessere Chance, den Markt langfristig zu übertreffen.

AT&T (WKN: A0HL9Z, 0,27 %) schloss seine Abspaltung von Warner Bros. Discovery (WKN: A3DJQZ, 8,75 %) am 8. April ab, und die beiden Aktien werden seit dem 11. April getrennt gehandelt. Die AT&T-Investoren erhielten für jede AT&T-Aktie eine 0,24-Aktie von Warner Bros. Discovery, sodass sie jetzt zusammen 71 % der Warner Bros. Discovery-Aktien besitzen.

AT&T und Warner Bros. Discovery behaupten beide, dass sie als eigenständige Unternehmen bessere Renditen erwirtschaften werden, aber sind beide Aktien zum jetzigen Zeitpunkt einen Kauf wert? Werfen wir einen Blick auf ihre Zukunftspläne, um das herauszufinden.

AT&T kehrt zu den Grundlagen zurück

Vor der Abspaltung war der Aktienkurs von AT&T in den letzten fünf Jahren um etwa 40 % gesunken. AT&T hatte Schwierigkeiten, die schuldenfinanzierten Übernahmen von DirecTV und Time Warner zu verdauen, musste Pay-TV-Kunden an Streaming-Dienste wie Netflix abtreten und wurde auf dem Mobilfunkmarkt von Verizon und T-Mobile unter Druck gesetzt.

AT&T erkannte schließlich, dass es sich zu viel vorgenommen hatte und trennte sich im letzten Jahr von DirecTV, veräußerte einen Großteil seiner nicht zum Kerngeschäft gehörenden Vermögenswerte und gab Time Warner weniger als drei Jahre nach Abschluss der Transaktion auf. All diese Maßnahmen haben das Unternehmen gestrafft, die Verschuldung reduziert und es ihm ermöglicht, sich stattdessen auf die Verbesserung seiner Kerngeschäfte Mobilfunk und Breitband zu konzentrieren.

AT&T schätzt, dass das Unternehmen auf Pro-forma-Basis (d. h. unter Berücksichtigung der Veräußerungen und Ausgliederungen) seinen Umsatz im Jahr 2022 im niedrigen einstelligen Bereich steigern wird. Das Unternehmen erwartet, dass der bereinigte Gewinn vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um 2 bis 4 % und der bereinigte Gewinn pro Aktie (EPS) um 0 bis 2 % steigen wird.

Für das Jahr 2023 erwartet das Unternehmen einen Umsatzanstieg im niedrigen einstelligen Bereich, ein Wachstum des bereinigten EBITDA von 5 bis 7 % und einen Anstieg des bereinigten Gewinns pro Aktie von 2 bis 7 %. AT& plant, seine jährlichen Investitionen von 20,1 Mrd. US-Dollar im Jahr 2021 auf etwa 24 Mrd. US-Dollar in den Jahren 2022 und 2023 zu erhöhen, um seine Breitband- und 5G-Netze zu verbessern. Trotz der Expansion erwartet AT&T, dass das Verhältnis von Nettoverschuldung zu bereinigtem EBITDA von 3,1 Anfang 2021 auf 2,5 Ende 2023 sinken wird.

Dieser stabile Ausblick macht AT&T vergleichbarer mit Verizon, das in den nächsten zwei Jahren ebenfalls ein Umsatz- und Gewinnwachstum im niedrigen einstelligen Bereich erwartet. AT&T hat nach der Abspaltung auch seine Jahresdividende von 2,08 auf 1,11 US-Dollar pro Aktie gesenkt, aber seine erwartete Rendite von 5,7 % ist immer noch viel höher als die von Verizon mit 4,7 %.

Warner Bros. Discovery rüstet sich für Wachstum

Warner Bros. Discovery erwartet ein viel schnelleres Wachstum als AT&T. HBO Max und Discovery+ hatten Ende 2021 bereits 74 Millionen bzw. 22 Millionen Streaming-Abonnenten, sodass das fusionierte Unternehmen wahrscheinlich ein Streaming-Publikum von fast 100 Millionen Abonnenten hat.

Damit ist es immer noch viel kleiner als Netflix, das Ende 2021 221,8 Millionen Abonnenten hatte, und auch als Disney, das im ersten Quartal 2022 196,4 Millionen Streaming-Abonnenten für alle seine Dienste meldete. Aber es liegt immer noch weit vor Paramount Global, das das letzte Jahr mit 56 Millionen Abonnenten bei Paramount Plus und Showtime abgeschlossen hat.

Der CEO von Warner Bros. Discovery, David Zaslav, hat noch keine genauen Abonnentenprognosen für seine Streaming-Dienste abgegeben, aber er behauptet, dass sie langfristig „200, 300, 400 Millionen“ Zuschauer/innen erreichen könnten. Das ist ein ehrgeiziges Ziel, aber das Unternehmen hat jede Menge Inhalte und glaubt, dass es sowohl auf dem werbefreien als auch auf dem werbefinanzierten Markt noch Wachstumspotenzial hat.

Ausgehend von den gemeinsamen Prognosen der beiden Unternehmen für 2022 wird Warner Bros. Discovery im Jahr 2022 voraussichtlich 49,8 Mrd. US-Dollar Umsatz und 10,4 Mrd. US-Dollar bereinigtes EBITDA erwirtschaften. Für 2023 erwartet das Unternehmen ein Umsatzwachstum von etwa 4 % auf 52 Mrd. US-Dollar – davon 15 Mrd. US-Dollar aus dem Direct-to-Consumer-Geschäft (DTC) – und einen Anstieg des bereinigten EBITDA um 35 % auf 14 Mrd. US-Dollar.

Durch den Zusammenschluss erwartet das Unternehmen jährliche Kostenersparnisse in Höhe von 3 Mrd. US-Dollar und eine Senkung des Verhältnisses zwischen Nettoverschuldung und bereinigtem EBITDA von 4,5 auf 3 oder weniger innerhalb der nächsten zwei Jahre. Das Unternehmen rechnet außerdem damit, im Jahr 2023 einen freien Cashflow von 8 Mrd. US-Dollar zu erwirtschaften, wird aber wahrscheinlich den größten Teil seiner Barmittel für die Entwicklung zukünftiger Inhalte reservieren, anstatt sie für große Rückkäufe oder Dividenden auszugeben.

Die Bewertungen und das Urteil

AT&T und Warner Bros. Discovery scheinen beide grundlegend unterbewertet zu sein. Der Unternehmenswert von AT&T ist nur achtmal so hoch wie die Schätzung des bereinigten EBITDA für 2023, während der Unternehmenswert von Warner Bros. Discovery etwa siebenmal so hoch ist wie das bereinigte EBITDA-Ziel für dasselbe Jahr.

Als AT&T-Investor besitze ich derzeit beide Aktien. Aber wenn ich mich für eine entscheiden müsste, würde ich AT&T verkaufen und Warner Bros. Discovery behalten, weil es mehr Wachstumspotenzial hat. Es wird viel Konkurrenz von Netflix, Disney, Paramount und anderen Medienunternehmen bekommen, aber es kann auch aggressivere Taktiken anwenden, ohne an das träge Telekommunikationsgeschäft von AT&T gefesselt zu sein.

Der Artikel Was ist der bessere Kauf? AT&T oder Warner Bros. Discovery? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 13.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können. Leo Sun besitzt AT&T, Walt Disney und Warner Bros. Discovery, Inc. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Netflix und Walt Disney. The Motley Fool empfiehlt Discovery (C-Aktien), T-Mobile US und Verizon Communications und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2024 $145 Calls auf Walt Disney und Short Januar 2024 $155 Calls auf Walt Disney.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.