Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.981,91
    +99,61 (+0,72%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.657,03
    +16,48 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    31.261,90
    +8,77 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.845,10
    +3,90 (+0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0562
    -0,0026 (-0,24%)
     
  • BTC-EUR

    27.692,99
    -1.192,10 (-4,13%)
     
  • CMC Crypto 200

    650,34
    -23,03 (-3,42%)
     
  • Öl (Brent)

    112,70
    +0,49 (+0,44%)
     
  • MDAX

    29.199,95
    +165,84 (+0,57%)
     
  • TecDAX

    3.073,26
    +27,42 (+0,90%)
     
  • SDAX

    13.197,31
    +51,87 (+0,39%)
     
  • Nikkei 225

    26.739,03
    +336,19 (+1,27%)
     
  • FTSE 100

    7.389,98
    +87,24 (+1,19%)
     
  • CAC 40

    6.285,24
    +12,53 (+0,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.354,62
    -33,88 (-0,30%)
     

Was ist die bessere E-Commerce-Aktie? Shopify oder Alibaba?

·Lesedauer: 5 Min.
Aktien
Aktien

Wichtige Punkte

  • Sowohl Shopify als auch Alibaba sind abgestürzt, da sich die Anleger von den wachstumsstärkeren E-Commerce-Aktien zurückgezogen haben.

  • Die langfristigen Aussichten von Shopify sind nach wie vor stabil, aber die Bewertungen sind für diesen schwierigen Markt noch etwas zu hoch.

  • Die Aktien von Alibaba sind zwar günstiger, aber das Unternehmen steht vor viel größeren langfristigen Herausforderungen als Shopify.

Die Aktien von Shopify (WKN: A14TJP, -3,12 %) und Alibaba (WKN: A117ME, -4,06 %) haben in den letzten zwölf Monaten mehr als 50 % ihres Wertes verloren. Die Anleger stießen beide E-Commerce-Lieblinge aus Sorge um ihr verlangsamtes Wachstum ab, und der allgemeine Ausverkauf von wachstumsstärkeren Tech-Aktien verschlimmerte den Schmerz noch.

Sollten Anleger die beiden angeschlagenen Aktien jetzt kaufen? Schauen wir uns ihre Geschäftsmodelle, Herausforderungen und Bewertungen an, um das zu entscheiden.

Shopify: Ein solides Geschäft mit wackeligen Bewertungen

Die Dienste von Shopify ermöglichen es kleineren Händlern, ihre eigenen Onlineshops zu eröffnen, Zahlungen zu verarbeiten, Bestellungen auszuführen und ihre eigenen Marketingkampagnen zu verwalten. Diese Selbstbedienungstools sind eine attraktive Option für Verkäufer, die sich nicht einem großen Online-Marktplatz wie Amazon, Etsy oder eBay anschließen wollen.

Der Umsatz von Shopify stieg im Geschäftsjahr 2020, das mit dem Kalenderjahr übereinstimmt, um 86 % auf 2,93 Mrd. US-Dollar, da die Pandemie mehr Händler dazu zwang, Online-Shops zu eröffnen. Das Bruttowarenvolumen (GMV) stieg um 96 % auf 119,6 Mrd. US-Dollar und das Bruttozahlungsvolumen (GPV) um 110 % auf 53,9 Mrd. US-Dollar. Der bereinigte Nettogewinn stieg um mehr als das 14-Fache auf 491 Mio. US-Dollar.

Diese atemberaubenden Wachstumsraten machten Shopify während der Pandemie zu einer der Lieblingsaktien des Marktes. Doch als mehr Unternehmen wieder öffnen durften, kühlte sich das Wachstum von Shopify ab. Im Geschäftsjahr 2021 stieg der Umsatz um 57 % auf 4,62 Mrd. US-Dollar, das GMV um 47 % auf 175,4 Mrd. US-Dollar und das GPV um 59 % auf 85,8 Mrd. US-Dollar. Der bereinigte Nettogewinn stieg um 66 % auf 491 Mio. US-Dollar.

Die Analysten erwarten, dass sich diese Verlangsamung mit einem Wachstum von 31 % im Jahr 2022 und 33 % im Jahr 2023 fortsetzen wird. Sie gehen auch davon aus, dass die bereinigten Gewinne 2022 um 47 % sinken werden, da das Unternehmen seine Investitionen erhöht, um sich dann 2023 möglicherweise wieder um 49 % zu steigern.

Diese Verlangsamung scheint nicht allzu gravierend zu sein, aber die Aktie von Shopify ist mit dem 250-Fachen des voraussichtlichen Gewinns und dem 10-fachen des diesjährigen Umsatzes immer noch sehr hoch bewertet. Amazon, das etwas langsamer wächst als Shopify, wird nur mit dem 54-fachen des voraussichtlichen Gewinns und dem 3-Fachen des diesjährigen Umsatzes gehandelt.

Wie Amazon hat auch Shopify kürzlich einen Aktiensplit angekündigt, der das Interesse der Kleinanleger an seinen Aktien wecken könnte. Der Aktiensplit im Verhältnis 1:10 macht die Shopify-Aktie jedoch nicht wirklich billiger und verschleiert die Einführung einer neuen „Gründer“-Aktienklasse, die dem CEO Tobi Lütke, seiner Familie und engen Mitarbeitern dauerhaft einen Stimmrechtsanteil von 40 % sichert.

Alibaba: Ein wackeliges Geschäft mit günstigen Bewertungen

Alibaba ist das größte E-Commerce- und Cloud-Unternehmen in China. Es erwirtschaftet seine gesamten Gewinne aus seinem ausgedehnten Commerce-Ökosystem – zu dem seine E-Commerce-Websites, die stationären Geschäfte, die Logistikeinheit sowie die ausländischen und grenzüberschreitenden Marktplätze gehören –, um die Expansion seiner unrentablen Bereiche Cloud, digitale Medien und „Innovationsinitiativen“ zu unterstützen.

Der Umsatz von Alibaba stieg im Geschäftsjahr 2020, das im März des Kalenderjahres endete, um 35 % auf 509,7 Mrd. Yuan (72 Mrd. US-Dollar), wobei das GMV auf den chinesischen Einzelhandelsmarktplätzen um 15 % wuchs. Der bereinigte Nettogewinn stieg um 42 % auf 132,5 Mrd. Yuan (18,7 Mrd. US-Dollar).

Im Geschäftsjahr 2021 stieg der Umsatz von Alibaba um 41 % auf 717,3 Mrd. Yuan (109,5 Mrd. US-Dollar), da das GMV seiner chinesischen Einzelhandelsmarktplätze um 14 % zunahm. Das Wachstum des Unternehmens blieb während der Pandemie stabil, beschleunigte sich aber nicht so stark wie bei den E-Commerce-Marktplätzen in Übersee. Der bereinigte Nettogewinn stieg um 30 % auf 172 Mrd. Yuan (26,3 Mrd. US-Dollar), allerdings erst nach Abzug einer Rekord-Kartellstrafe von 2,8 Mrd. US-Dollar, die nach einer langwierigen Untersuchung verhängt wurde.

Dieses Vorgehen der Regierung, das Alibaba verbot, Händler mit Exklusivverträgen an sich zu binden, mit aggressiven Werbemaßnahmen neue Kunden zu gewinnen und nicht genehmigte Investitionen zu tätigen, hat die Bullen aufgeschreckt. Erschwerend kommt hinzu, dass die Regulierungsbehörden in den USA immer noch damit drohen, chinesische Unternehmen von der Börse zu streichen, wenn sie sich nicht an die strengeren Prüfungsstandards halten.

Dieses Problem war schon beunruhigend, aber im Geschäftsjahr 2022 ließ Alibaba mit drei Quartalen verlangsamten Wachstums auch etwas nach. Alibaba machte dafür vor allem den makroökonomischen und wettbewerbsbedingten Gegenwind in China verantwortlich.

Infolgedessen erwarten Analysten, dass der Umsatz von Alibaba im Geschäftsjahr 2022 um 21 % und im Geschäftsjahr 2023 nur noch um 13 % steigen wird. Sie gehen außerdem davon aus, dass die Gewinne in diesem Jahr um 20 % sinken werden, da das Unternehmen zunehmend von seinen margenschwächeren stationären, logistischen, grenzüberschreitenden und ausländischen Marktplätzen abhängig ist, um sein Umsatzwachstum zu stützen. Im Geschäftsjahr 2023 erwartet man ein Gewinnwachstum von nur 4 %.

Die Alibaba-Aktie ist mit dem 12-Fachen des voraussichtlichen Gewinns und dem 2-Fachen des diesjährigen Umsatzes spottbillig. Diese niedrigen Bewertungen zogen zunächst eine große Investition von Charlie Mungers Daily Journal (WKN: 873135, -1,67 %) an, aber das Unternehmen verkaufte kürzlich die Hälfte seiner Anteile an Alibaba mit einem hohen Verlust.

Der Gewinner: Shopify

Ich bin im Moment kein großer Fan von beiden E-Commerce-Aktien. Aber wenn ich mich für eine entscheiden müsste, würde ich mich für Shopify entscheiden, weil die Plattform des Unternehmens bahnbrechend ist, es immer noch wächst wie Unkraut und nicht wie Alibaba mit regulatorischen Problemen auf beiden Seiten des Pazifiks konfrontiert ist.

Die Alibaba-Aktie könnte sich sicherlich erholen, wenn dieser Gegenwind nachlässt und das Unternehmen wieder ein stabiles Wachstum erzielt. Aber zwischen dem Wiederaufleben von COVID-19 in China und dem großen Verkauf des Daily Journals scheint es einfach nicht der richtige Zeitpunkt zu sein, weitere Aktien dieses chinesischen Tech-Giganten zu kaufen.

Der Artikel Was ist die bessere E-Commerce-Aktie? Shopify oder Alibaba? ist zuerst erschienen auf The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel gibt die Meinung des Autors wieder, die von der "offiziellen" Empfehlungsposition eines Motley Fool Premium-Beratungsdienstes abweichen kann. Eine Investitionsthese zu hinterfragen - sogar eine eigene - hilft uns allen, kritisch über Investitionen nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.
John Mackey, CEO von Whole Foods Market, einer Amazon-Tochter, ist Mitglied des Vorstands von The Motley Fool.

Dieser Artikel wurde von Leo Sun auf Englisch verfasst und am 14.04.2022 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

Leo Sun besitzt Amazon. The Motley Fool besitzt und empfiehlt Amazon, Etsy und Shopify. The Motley Fool empfiehlt eBay und empfiehlt die folgenden Optionen: Long Januar 2023 $1.140 Calls auf Shopify, Short April 2022 $62,50 Calls auf eBay und Short Januar 2023 $1.160 Calls auf Shopify.

Motley Fool Deutschland 2022

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.