Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 38 Minuten
  • Nikkei 225

    29.601,20
    +62,50 (+0,21%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    52.856,38
    +2.126,00 (+4,19%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.357,76
    +63,77 (+4,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     
  • S&P 500

    4.141,59
    +13,60 (+0,33%)
     

Warum besitzt Warren Buffett keine Aktien aus dem Bereich der erneuerbaren Energien?

Motley Fool Investmentanalyst
·Lesedauer: 6 Min.
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha
Warren Buffett Geschäftsführer Berkshire Hathaway Orakel von Omaha

Warren Buffett gilt weithin als der größte Investor aller Zeiten. Und das zu Recht. Sein Unternehmen, Berkshire Hathaway (WKN:854075) (WKN:A0YJQ2), hat sich seit seiner Gründung viel besser entwickelt als der Markt. Allerdings hat Berkshire den S&P 500 in den letzten 10 Jahren unterdurchschnittlich geschlagen – größtenteils, weil Buffett nicht viele der Wachstumsaktien besaß, die die Rendite des Marktes antrieben.

Von den 48 Unternehmen, die Berkshire Hathaway besitzt, ist keines aus dem Bereich der erneuerbaren Energien. Lass uns die Gründe aufschlüsseln, warum Buffett sich von erneuerbaren Energien ferngehalten hat, und warum jetzt die beste Zeit sein könnte, seinen Kurs zu ändern.

Berkshire Hathaway Energy kurz erklärt

Es ist wichtig, zuerst Berkshire Hathaway Energy (BHE) zu verstehen und wie es zu Berkshire Hathaway passt. Berkshire Hathaway besitzt 91,1 % von BHE. Buffett betrachtet BHE als Teil seiner “großen Vier” zusammen mit Versicherungsunternehmen, dem 100 %igen Besitz der größten US-Eisenbahngesellschaft nach Frachtvolumen (BNSF) und dem 5,4 %igen Besitz von Apple (WKN:865985).

BHE ist ein führendes US-Energieunternehmen, was bedeutet, dass es in einem ähnlichen Geschäft wie andere Versorger und Energieinfrastrukturunternehmen tätig ist. BHE ist riesig, besitzt über 100 Milliarden US-Dollar an Vermögenswerten und erwirtschaftet 3,4 Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 an Nettoeinkommen. Die überwiegende Mehrheit seiner Positionen sind regulierte Strom- und Erdgasversorger, Übertragungs- und Vertriebsunternehmen, die hauptsächlich mit fossilen Brennstoffen handeln. BHE Renewables ist die wichtigste Ausnahme.

Zum Jahresende 2020 ist BHE Renewables an 4,7 Gigawatt (GW) an erneuerbaren Energieprojekten beteiligt und hat über 6 Milliarden US-Dollar in 32 Windenergieprojekte Dritter investiert. Im Jahr 2020 erwirtschaftete BHE Renewables einen Umsatz von 936 Millionen US-Dollar und einen Nettogewinn von 521 Millionen US-Dollar. Zum Vergleich: Die Brookfield Renewable Corporation – die mit 7,7 Milliarden US-Dollar bewertet wird und ähnliche erneuerbare Anlagen wie BHE besitzt und betreibt – verfügt über 18,8 GW an erneuerbarer Kapazität und erwirtschaftete im Jahr 2020 einen Umsatz von 3,09 Milliarden US-Dollar. Also ja, Buffett mag Energie. Aber BHE besitzt nicht so viele erneuerbare Energieanlagen für seine Größe.

BRK.A Total Return Level Chart
BRK.A Total Return Level Chart

BRK.A GESAMTRENDITE, DATEN VON Y-CHARTS

Berkshire Hathaways Portfolio

Nun, da wir einen besseren Überblick darüber haben, wie BHE in Berkshire Hathaway als Ganzes passt, wird sich der Rest unserer Diskussion auf Berkshires Portfolio an börsennotierten Unternehmen (nicht seine Tochtergesellschaften) konzentrieren.

Berkshires Portfolio hat sich in den letzten fünf Jahren stark verändert, vor allem durch den Kauf von Apple im Jahr 2016. Seitdem ist Apple zu Berkshires größter Position aufgestiegen. Mit einem Wert von über 108 Mrd. US-Dollar macht die Apple-Aktie atemberaubende 38 % von Berkshires Portfolio an börsennotierten Unternehmen aus. Buffett hat auch Snowflake und StoneCo akquiriert, zwei extrem wachstumsstarke Aktien, die seiner traditionellen Neigung zum Value-Investieren widersprechen. Da Buffett so viel Apple besitzt, ist sein Portfolio eigentlich doppelt so sehr auf Tech konzentriert wie der S&P 500. Buffett ist außerdem übergewichtet in Finanzwerten und Basiskonsumgütern und untergewichtet in jedem anderen Sektor. In diesem Zusammenhang sieht Buffetts Portfolio nicht wie der S&P 500 aus. Die folgenden Charts vergleichen die beiden.

A pie chart of the S&P 500's weights by sector.
A pie chart of the S&P 500's weights by sector.

DATENQUELLE: YAHOO! FINANCE. CHART: AUTOR.

A pie chart of Berkshire Hathaway's allocation.
A pie chart of Berkshire Hathaway's allocation.

DATENQUELLE: YAHOO! FINANCE. CHART: AUTHOR.

Buffett hat seit Jahrzehnten ein konzentriertes Portfolio – daher ist die stark kontrastierende Zuteilung von Berkshire im Vergleich zum Markt nicht allzu überraschend. Überraschend ist jedoch, dass er keine Aktien aus dem Bereich der erneuerbaren Energien hat, wenn man seine Offenheit für Wachstumsbranchen bedenkt.

Warum Buffett die erneuerbaren Energien gemieden hat

Der wahrscheinlichste Grund, warum Buffett erneuerbare Energien gemieden hat, ist die Rendite und die Bewertung. Trotz des Wachstumsmöglichkeites neigt die Branche dazu, zyklisch zu sein und kann sogar unrentabel sein. Es scheint jetzt wie eine ferne Erinnerung, aber 2016 war ein Abschwung in der Solarbranche. Die durchschnittliche Aktie im Invesco Solar ETF verlor in nur einem Jahr 45 % ihres Wertes. Erst im Jahr 2020 stieg die durchschnittliche Aktie im Invesco Solar ETF stieg um über 230 % und die durchschnittliche Aktie im First Trust Global Wind Energy ETF um 59 %.

Im Jahr 2021 hat sich das Narrativ umgedreht, da die erneuerbaren Energien eine starke Underperformance gegenüber dem Markt aufweisen. Obwohl es stichhaltige Gründe gibt, warum erneuerbare Energien gerade abverkauft werden, könnten vergünstigte Kurse Buffett einen attraktiveren Einstiegspunkt in einen neuen Sektor bieten. Erneuerbare Energien bleiben zyklisch, aber die Kosten sind gesunken und etablierte Akteure haben gezeigt, dass sie ihre Gewinne über Marktzyklen hinweg besser verwalten können.

Aktien der erneuerbaren Energien, die eine Überlegung wert sind

Aktien aus dem Bereich der erneuerbaren Energien würden perfekt in Berkshires Portfolio passen. Trotz des Ausverkaufs ist der langfristige Rückenwind für erneuerbare Energien so gut wie nie zuvor.

Es gibt viele verschiedene Möglichkeiten, in den Sektor zu investieren. Als Versorgungsunternehmen investiert BHE bereits in einen großen Teil der erneuerbaren Lieferkette. Ein gut geführter Versorger wie NextEra Energy (WKN:A1CZ4H) sticht jedoch als guter Kauf hervor. NextEra Energy Resources, die Erneuerbare-Energien-Sparte, hatte 2020 einen Umsatz von über 5 Milliarden US-Dollar und eine Kapazität von über 27 GW zum Jahresende 2020. Das gesamte Geschäft von NextEra hat eine Erfolgsbilanz bei Gewinn- und Dividendenwachstum und ist der größte US-Versorger nach Marktkapitalisierung.

Buffett könnte auch in einen Hersteller wie General Electric oder Siemens investieren. Diese Unternehmen entwerfen Spezifikationen und verwalten Projekte für erneuerbare Energien. Insbesondere GE hat ein großes Wachstum im Bereich der erneuerbaren Energien anvisiert.

Schließlich könnte Buffett auch in eine Aktie aus dem Bereich der erneuerbaren Energien investieren. Marktführer wie Enphase Energy, die im Jahr 2020 zu schnell zu weit stiegen, sind seitdem im Kurs gesunken und könnten gut passen. Wenn Buffett sich besonders abenteuerlustig fühlte, könnten kleinere Unternehmen wie der Windflügelhersteller TPI Composites einen Blick wert sein.

Lektionen

BHE ist ein Kernbestandteil von Berkshire Hathaway, aber seine Vermögenswerte im Bereich erneuerbare Energien sind angesichts der Größe von Buffetts Positionen unbedeutend. Abgesehen von den Energieversorgern fehlt Buffett ein bedeutendes Engagement in anderen Aspekten der erneuerbaren Energien. Wenn Buffett offen dafür ist, in Snowflake und StoneCo zu investieren, dann könnte er davon profitieren, wenn er auch einige wachsende Aktien im Bereich der erneuerbaren Energien hinzufügt.

The post Warum besitzt Warren Buffett keine Aktien aus dem Bereich der erneuerbaren Energien? appeared first on The Motley Fool Deutschland.

Mehr Lesen

Dieser Artikel stellt die Meinung des Verfassers dar, der mit der "offiziellen" Empfehlungsposition eines The Motley Fool Premium-Beratungsdienstes nicht übereinstimmen kann.

Eine Investitionsthese zu hinterfragen - selbst eine eigene - hilft uns allen, kritisch über das Investieren nachzudenken und Entscheidungen zu treffen, die uns helfen, klüger, glücklicher und reicher zu werden.

Dieser Artikel wurde von Daniel Foelber auf Englisch verfasst und am 27.03.2021 auf Fool.com veröffentlicht. Er wurde übersetzt, damit unsere deutschen Leser an der Diskussion teilnehmen können.

The Motley Fool besitzt und empfiehlt Aktien von Apple, Berkshire Hathaway (B-Aktien) und Snowflake. The Motley Fool besitzt Aktien von Stoneco LTD. The Motley Fool empfiehlt NextEra Energy und TPI Composites und empfiehlt die folgenden Optionen: short März 2023 $130 Calls auf Apple, short Januar 2023 $200 Puts auf Berkshire Hathaway (B-Aktien), long März 2023 $120 Calls auf Apple und long Januar 2023 $200 Calls auf Berkshire Hathaway (B-Aktien)

Motley Fool Deutschland 2021