Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    38.054,13
    -502,74 (-1,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.055,90
    -385,64 (-1,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.460,19
    +1.290,52 (+2,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.442,98
    -12,89 (-0,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.721,13
    -199,45 (-1,18%)
     
  • S&P 500

    5.229,38
    -37,57 (-0,71%)
     

Beschäftigte leisteten 2023 rund 1,3 Milliarden Überstunden

BERLIN (dpa-AFX) -Die Beschäftigten in Deutschland haben 2023 rund 1,3 Milliarden Überstunden gemacht. 775 Millionen dieser Stunden waren unbezahlt, wie aus einer Antwort des Bundesarbeitsministeriums auf eine schriftliche Frage der Linken-Abgeordneten Susanne Ferschl hervorgeht, über die die "Rheinische Post" zuerst berichtet hatte. Das Arbeitsministerium beruft sich demnach auf Daten des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) der Bundesagentur für Arbeit (BA) vom Februar 2024, die der dpa vorlagen. Demnach entsprach die Summe der im vergangenen Jahr geleisteten Überstunden umgerechnet 835 000 Vollzeitstellen. Auf jeden Beschäftigten entfielen 2023 durchschnittlich 31,6 Überstunden, davon 18,4 unbezahlt.

2022 hatten die Arbeitnehmer noch rund 1,4 Milliarden Überstunden geleistet. Damit ging die Überstundensumme 2023 im Vergleich zum Vorjahr um rund 100 Millionen zurück.

Ferschl kritisierte: "Arbeitgeber sparen durch unbezahlte Überstunden Lohnkosten in Milliardenhöhe, während die Beschäftigten unter ausgedehnten Arbeitszeiten und ständigen Flexibilitätsanforderungen leiden."