Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 25 Minute
  • DAX

    15.137,89
    -352,28 (-2,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.044,58
    -86,26 (-2,09%)
     
  • Dow Jones 30

    34.101,30
    -483,58 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.756,80
    +5,40 (+0,31%)
     
  • EUR/USD

    1,1719
    -0,0012 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    37.577,93
    -3.136,76 (-7,70%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.099,59
    -34,79 (-3,07%)
     
  • Öl (Brent)

    71,12
    -0,85 (-1,18%)
     
  • MDAX

    34.752,96
    -540,03 (-1,53%)
     
  • TecDAX

    3.808,97
    -73,59 (-1,90%)
     
  • SDAX

    16.559,04
    -310,49 (-1,84%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,75 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.900,35
    -63,29 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.443,55
    -126,64 (-1,93%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.779,00
    -264,97 (-1,76%)
     

Beschäftigte kehren nur zaghaft ins Büro zurück

·Lesedauer: 1 Min.
Arbeitnehmer im Homeoffice (AFP/Ina FASSBENDER)

Immer mehr Beschäftigte kehren vor dem Hintergrund gestiegener Impfzahlen ins Büro zurück - jedoch offenbar nur zaghaft. Nach der monatlichen Umfrage des Ifo-Instituts lag der Anteil derer, die zumindest teilweise im Homeoffice arbeiteten, im August bei 23,8 Prozent - nach 25,5 Prozent im Juli. Der Rückgang sei damit aber weniger stark als in den Vormonaten, teilte das Münchner Institut am Freitag mit.

Die Quote war bereits vor dem Auslaufen der Homeoffice-Pflicht Ende Juni gefallen. Im Juni betrug sie laut Ifo 28,4 Prozent und im Mai 31,0 Prozent. "Die Impfzahlen steigen, immer mehr Angestellte gehen wieder ins Büro", erklärte Ifo-Experte Oliver Falck. Dass der Rückgang von Homeoffice nun langsamer verlaufe, deute aber darauf hin, "dass sich die Quote auf einem Niveau höher als vor Corona stabilisieren dürfte".

Erkennbar war der Rückgang der Quote in allen Wirtschaftsbereichen - besonders stark war er in der Pharmaherstellung von 35,8 auf 15,7 Prozent. Gegen den Trend stieg der Anteil der Beschäftigten im Homeoffice jedoch zum Beispiel in der Chemieindustrie, bei Post- und Kurierdiensten und bei Rundfunk-Veranstaltern - dort arbeiteten zuletzt sogar 50,8 Prozent der Beschäftigten mobil oder von zu Hause aus.

hcy/jm

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.