Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 25 Minuten
  • DAX

    15.104,92
    -295,49 (-1,92%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.948,98
    -74,37 (-1,85%)
     
  • Dow Jones 30

    34.742,82
    -34,98 (-0,10%)
     
  • Gold

    1.834,70
    -2,90 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,2149
    +0,0015 (+0,12%)
     
  • BTC-EUR

    45.814,40
    -2.703,05 (-5,57%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.474,32
    -86,98 (-5,57%)
     
  • Öl (Brent)

    64,25
    -0,67 (-1,03%)
     
  • MDAX

    31.747,32
    -704,12 (-2,17%)
     
  • TecDAX

    3.293,57
    -67,17 (-2,00%)
     
  • SDAX

    15.659,39
    -350,95 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.966,70
    -156,98 (-2,20%)
     
  • CAC 40

    6.266,08
    -119,91 (-1,88%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.401,86
    -350,34 (-2,55%)
     

Berlins Wirtschaftssenatorin gegen Beschaffung von Sputnik-Impfstoff

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Kurz vor dem Impfgipfel von Bund und Ländern hat sich Berlins Wirtschaftschaftssenatorin Ramona Pop gegen die Anschaffung des russischen Impfstoffs Sputnik V ausgesprochen. "Der Impfgipfel muss den Startschuss dafür geben, dass in den kommenden Wochen deutlich mehr Menschen gegen das Corona-Virus geimpft werden können", teilte die Grünen-Politikerin am Sonntagabend mit. "Hier braucht es schnelle Maßnahmen und keine Phantomdebatten wie die Beschaffung von Sputnik-Impfstoff."

Bei den Berliner Grünen gibt es grundsätzliche Bedenken gegen Sputnik V, unter anderem vor dem Hintergrund des Konflikts mit Russland wegen des in einem Straflager inhaftierten Kremlkritikers Alexej Nawalny. Bei einer kontroversen Diskussion hat der Senat am vergangenen Dienstag sich zu dem Thema noch nicht "abschließend positioniert".

Pop unterbreitete einen anderen Vorschlag: "Ich plädiere für eine Notzulassung des Curevac-Impfstoffes <NL0015436031>, um kurzfristig einen weiteren mRNA-Impfstoff mit hoher Wirksamkeit und geringen Nebenwirkungen einsetzen zu können."

Am Montag kommen Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder für einen Impfgipfel zusammen. Bei der Videokonferenz soll im Mittelpunkt stehen, welche Corona-Beschränkungen für Geimpfte und Genesene wegfallen könnten. Anschließend ist eine Pressekonferenz geplant, an der auch Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) teilnimmt. Berlin hält den Vorsitz der Ministerpräsidentenkonferenz.