Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 2 Minuten
  • Nikkei 225

    25.985,22
    +49,60 (+0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    31.097,26
    +321,86 (+1,05%)
     
  • BTC-EUR

    18.399,04
    -114,58 (-0,62%)
     
  • CMC Crypto 200

    416,15
    -3,99 (-0,95%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.127,84
    +99,14 (+0,90%)
     
  • S&P 500

    3.825,33
    +39,95 (+1,06%)
     

Lernplattform holt sich zehn Millionen – auch von Weltmeister Mario Götze

Mario Götze wurde 2014 mit der Fußball-Nationalmannschaft Weltmeister. Hier im Bild: Götze bei einem Freundschaftsspiel im Jahr 2016.
Mario Götze wurde 2014 mit der Fußball-Nationalmannschaft Weltmeister. Hier im Bild: Götze bei einem Freundschaftsspiel im Jahr 2016.

Knowunity aus Berlin hat in der Series-A-Runde insgesamt zehn Millionen Euro eingesammelt. Lead-Investoren der Finanzierungsrunde sind Redalpine aus der Schweiz und Stride VC aus Großbritannien. Zudem sind die Altgesellschafter mitgezogen, darunter der Berliner VC Project A, Szene-Promi Verena Pausder und Fußball-Weltmeister Mario Götze.

Götze sei bereits seit der Seed-Runde dabei, der Kontakt sei über den Berliner Investorenclub Saarbrücker21 zustande gekommen, so CEO Benedict Kurz auf Nachfrage von Gründerszene.

Kurz startete die Lernplattform Knowunity im Jahr 2019 gemeinsam mit Lucas Hild, Gregor Weber, Julian Prigl und Yannik Prigl in Sindelfingen bei Stuttgart noch zu Schulzeiten. Die Software umfasst mehr als 300.000 Lerninhalte zu jedem Fach ab der fünften Klasse. Bereitgestellt wird dieses Wissen von Schülern. Sie können sich zudem in Lern-Communitys austauschen.

Knowunity: 1,5 Millionen Nutzer in einem Jahr

Nach dem Start der Plattform im September 2020 habe das Unternehmen innerhalb eines Jahres mehr als 1,5 Millionen Nutzer gewonnen. Inzwischen sind es nach eigenen Angaben über 2,4 Millionen Nutzer in fünf Ländern.

Derzeit arbeiten 60 Mitarbeiter für das Startup. Mit den Mitteln aus der neuen Runde soll diese Zahl bis Jahresende auf mehr als 100 wachsen. Ebenfalls mit dem frischen Kapital soll die Produktentwicklung vorangetrieben und weitere Märkte wie Italien oder Großbritannien erschlossen werden. Langfristig schaut das Startup in die USA.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.