Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 18 Minuten
  • DAX

    15.542,53
    -60,71 (-0,39%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.094,06
    -18,27 (-0,44%)
     
  • Dow Jones 30

    33.876,97
    +586,89 (+1,76%)
     
  • Gold

    1.778,20
    -4,70 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,1898
    -0,0027 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    27.195,02
    -818,39 (-2,92%)
     
  • CMC Crypto 200

    775,24
    -75,10 (-8,83%)
     
  • Öl (Brent)

    73,37
    -0,29 (-0,39%)
     
  • MDAX

    34.152,32
    -46,39 (-0,14%)
     
  • TecDAX

    3.485,51
    -0,61 (-0,02%)
     
  • SDAX

    16.073,18
    -22,28 (-0,14%)
     
  • Nikkei 225

    28.884,13
    +873,20 (+3,12%)
     
  • FTSE 100

    7.063,14
    +0,85 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    6.584,39
    -18,15 (-0,27%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.141,48
    +111,10 (+0,79%)
     

Berliner Landgericht stärkt Rechte alter und am Wohnort verwurzelter Mieter

·Lesedauer: 1 Min.
Justitia

Das Berliner Landgericht hat mit einem Urteil die Rechte alter und an ihrem Wohnort verwurzelter Mieterinnen und Mieter gestärkt. Diese können demnach unter Berufung auf ihr hohes Lebensalter und ihre "langjährige und tiefe Verwurzelung" am Wohnort die Fortsetzung des Mietverhältnisses verlangen, erklärte der Präsident des Berliner Kammergerichts am Donnerstag. Das entsprechende Urteil fiel demnach bereits am Dienstag. (Az. 67 S 345/18)

Vorangegangen war dem Urteil ein seit 2015 andauernder Rechtsstreit. Die Vermieterin hatte das Mietverhältnis damals wegen Eigenbedarfs gekündigt. Die Mieterin und ihr mittlerweile verstorbener Ehemann hatten seit 1997 in der Wohnung gewohnt und unter Verweis auf ihr hohes Alter, ihren beeinträchtigten Gesundheitszustand, ihre langjährige Verwurzelung am Wohnort und ihre begrenzten finanziellen Mittel Einspruch gegen die Kündigung eingelegt.

Nach einer Vielzahl von Gerichtsverfahren hatte der Bundesgerichtshof das Urteil teilweise aufgehoben und an das Berliner Landgericht zurückverwiesen. Dieses Gericht befand in seinem Urteil vom 25. Mai, dass die Folgen eines eventuellen Wohnungsverlusts für die Mieterin so schwer seien, "dass sie auf eine Verletzung ihrer durch Art. 1 Abs. 1 GG garantierten Menschenwürde" hinausliefen.

Die Interessen der klagenden Vermieterin hätten dahinter zurückzustehen. Die von ihr beabsichtigte Eigennutzung der Wohnung sei lediglich auf einen Komfortzuwachs und auf die Vermeidung "unerheblicher wirtschaftlicher Nachteile" gerichtet.

fho/hcy

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.