Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.448,04
    -279,66 (-1,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.083,37
    -74,77 (-1,80%)
     
  • Dow Jones 30

    33.290,08
    -533,32 (-1,58%)
     
  • Gold

    1.763,90
    -5,10 (-0,29%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0038 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    30.092,78
    -470,30 (-1,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    888,52
    -51,42 (-5,47%)
     
  • Öl (Brent)

    71,50
    -0,14 (-0,20%)
     
  • MDAX

    34.022,52
    -200,18 (-0,58%)
     
  • TecDAX

    3.489,37
    -18,59 (-0,53%)
     
  • SDAX

    16.004,92
    -165,38 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    28.964,08
    -54,22 (-0,19%)
     
  • FTSE 100

    7.017,47
    -135,96 (-1,90%)
     
  • CAC 40

    6.569,16
    -97,10 (-1,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.030,38
    -131,02 (-0,93%)
     

Berliner Fintech-Firma Wefox mit 3 Milliarden Dollar bewertet

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Das Versicherungs-Fintech Wefox Holding AG hat in einer neuen Finanzierungsrunde 650 Millionen Dollar (532 Millionen Euro) eingesammelt. Dabei wurde das Berliner Unternehmen mit 3 Milliarden Dollar bewertet.

Damit hat nach dem Broker Trade Republic ein zweites Berliner Finanz-Startup binnen weniger Wochen über eine halbe Milliarde Euro an frischen Geldern eingesammelt. Das Unternehmen, das von ehemaligen Mitarbeitern der Deutsche Bank AG und von Groupon Inc. mitgegründet wurde, bietet unter anderem Sachversicherungen an.

Angeführt wurde die Runde von der Berliner Venture-Capital-Firma Target Global, gefolgt von LGT, Partners Group, Jupiter, Decisive Wealth und FinTLV, wie Wefox-Geschäftsführer Julian Teicke in einem Interview mit Bloomberg erklärte. Auch Altinvestoren beteiligten sich. Die Runde war laut Teicke mehrfach überzeichnet. Beraten wurde Wefox von Goldman Sachs Group Inc., selbst auch Anteilseigner.

Eins der zentralen Produkte des 2014 gegründeten Startups sind derzeit Versicherungen für Autos und Hausrat, die bislang in Deutschland, Polen und der Schweiz angeboten werden. Das frische Geld soll bei der Expansion in neue Länder und Segmente helfen.

“Dieses Jahr wollen wir erstmals auch eigene Versicherungsprodukte in Italien anbieten. Wir schauen uns alle europäischen Märkte derzeit ganz genau an”, sagte Teicke. “Bislang haben wir ausschließlich Sachversicherungen angeboten. Im Laufe dieses Jahres sollen Kranken- und Lebensversicherungen hinzukommen.”

Abschluss, Verwaltung und Schadensmeldungen der eigener Versicherungen erfolgen bei Wefox überwiegend digital. Doch beim Vertrieb setzt das Unternehmen auf Makler und Berater, statt Endkunden direkt anzusprechen. “Auf diesem Weg sind die Schadensquoten geringer und die Loyalität der Kunden größer”, sagte Teicke.

In diesem Jahr soll der Umsatz des Unternehmens sich auf rund 350 Millionen Dollar verdoppeln. Nächstes Jahr will Wefox profitabel werden.

Als Partner ist die Munich Re mit im Boot, erklärte Finanzvorstand Fabian Wesemann, dessen Karriere einst als Analyst bei der Deutsche Bank begann. Munich Re unterstützt das Insurtech nicht nur mit Rückversicherungsabdeckung, sondern auch mit Know-how und Infrastruktur. Als Wefox vor kurzem in Polen an den Start ging, steuerte die Munich Re Informationen zum dortigen Markt bei.

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.