Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.373,96
    -183,74 (-0,99%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.857,65
    -59,15 (-1,20%)
     
  • Dow Jones 30

    40.006,61
    -351,48 (-0,87%)
     
  • Gold

    2.429,40
    +22,10 (+0,92%)
     
  • EUR/USD

    1,0858
    0,0000 (-0,00%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.135,53
    -135,75 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.363,10
    -2,80 (-0,20%)
     
  • Öl (Brent)

    77,84
    +0,88 (+1,14%)
     
  • MDAX

    25.054,40
    -244,07 (-0,96%)
     
  • TecDAX

    3.316,22
    -27,58 (-0,82%)
     
  • SDAX

    14.167,89
    -122,81 (-0,86%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.151,57
    -15,80 (-0,19%)
     
  • CAC 40

    7.511,15
    -87,48 (-1,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.529,74
    -467,61 (-2,60%)
     

Berlin widerspricht Aufrufen zu israelischer Gaza-Wiederbesiedlung

BERLIN (dpa-AFX) -Die Bundesregierung hat sich deutlich von Aufrufen zu einer israelischen Wiederbesiedlung des Gazastreifens distanziert. Überlegungen zur Vertreibung der Palästinenser aus dem Gebiet seien "völlig inakzeptabel", sagte ein Sprecher des Auswärtigen Amtes am Montag in Berlin. "Sie tragen im aktuellen Konflikt zu einer Verschlimmerung der Lage bei und verstoßen ganz klar gegen internationales Recht."

An einer siedlerfreundlichen Konferenz in Jerusalem hatten am Sonntag auch Minister der rechtskonservativen Regierungspartei Likud von Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu teilgenommen. Dort war über eine Rückkehr israelischer Siedler in den Küstenstreifen gesprochen worden. Der Außenamts-Sprecher in Berlin betonte hingegen: "Wer meint, mit Vertreibungsfantasien Sicherheit für Israel erreichen zu können, ist ganz klar auf dem Holzweg." Notwendig sei stattdessen eine nachhaltige Lösung des Konflikts unter Einbeziehung der Palästinenser.