Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 11 Minute
  • DAX

    11.512,28
    -551,29 (-4,57%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.945,26
    -125,34 (-4,08%)
     
  • Dow Jones 30

    26.658,04
    -805,15 (-2,93%)
     
  • Gold

    1.875,10
    -36,80 (-1,92%)
     
  • EUR/USD

    1,1743
    -0,0047 (-0,3992%)
     
  • BTC-EUR

    11.181,13
    -455,35 (-3,91%)
     
  • CMC Crypto 200

    259,97
    -12,72 (-4,67%)
     
  • Öl (Brent)

    37,43
    -2,14 (-5,41%)
     
  • MDAX

    25.811,74
    -793,04 (-2,98%)
     
  • TecDAX

    2.826,31
    -88,15 (-3,02%)
     
  • SDAX

    11.402,90
    -463,54 (-3,91%)
     
  • Nikkei 225

    23.418,51
    -75,79 (-0,32%)
     
  • FTSE 100

    5.537,77
    -191,22 (-3,34%)
     
  • CAC 40

    4.539,49
    -191,17 (-4,04%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.096,84
    -334,51 (-2,93%)
     

Berlin ruft vor EU-Sondergipfel zu Geschlossenheit auf

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die Bundesregierung hat vor dem EU-Sondergipfel der Staats- und Regierungschefs zu Geschlossenheit aufgerufen. Es brauche ein Signal, dass die Europäische Union in außen- und sicherheitspolitischen Fragen gegenüber zentralen Akteuren mit einer Stimme spreche, sagte Europa-Staatsminister Michael Roth (SPD) am Dienstag am Rande eines Vorbereitungstreffen in Brüssel. In den Beziehungen zu China und zur Türkei sei Geschlossenheit eine "ganz, ganz wichtige Botschaft". Deutschland hat noch bis Jahresende die Ratspräsidentschaft in der EU. Der Gipfel beginnt am Donnerstag.

Zuletzt gelang es der EU in der Außenpolitik mehrfach nicht, geschlossen aufzutreten. So blockiert das kleine Mitgliedsland Zypern geplante Sanktionen gegen Unterstützer des belarussischen Präsidenten Alexander Lukaschenko. Zypern will durchsetzen, dass auch neue EU-Sanktionen gegen die Türkei wegen deren Erdgaserkundungen im östlichen Mittelmeer verhängt werden.