Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 52 Minuten
  • DAX

    18.434,65
    -123,05 (-0,66%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.871,35
    -45,45 (-0,92%)
     
  • Dow Jones 30

    40.358,09
    -57,35 (-0,14%)
     
  • Gold

    2.416,90
    +9,60 (+0,40%)
     
  • EUR/USD

    1,0839
    -0,0019 (-0,17%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.916,62
    -479,72 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.361,72
    -4,17 (-0,31%)
     
  • Öl (Brent)

    77,34
    +0,38 (+0,49%)
     
  • MDAX

    25.293,50
    -4,97 (-0,02%)
     
  • TecDAX

    3.338,45
    -5,35 (-0,16%)
     
  • SDAX

    14.318,29
    +27,59 (+0,19%)
     
  • Nikkei 225

    39.154,85
    -439,54 (-1,11%)
     
  • FTSE 100

    8.134,35
    -33,02 (-0,40%)
     
  • CAC 40

    7.508,09
    -90,54 (-1,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.997,35
    -10,22 (-0,06%)
     

Berlin und Paris reden über weltweite Munitionsbeschaffung für Ukraine

PARIS (dpa-AFX) -Außenministerin Annalena Baerbock (Grüne) hat sich mit ihrem französischen Amtskollegen Stéphane Séjourné über eine mögliche weltweite Beschaffung von Munition für die Ukraine ausgetauscht. Das wurde am Dienstag aus Delegationskreisen nach einem Treffen der beiden in Paris bekannt. Demnach habe es gute und vertrauensvolle Gespräche darüber gegeben, wie Deutschland und Frankreich die Ukraine mit konkreten Schritten unterstützen könnten. Auch Möglichkeiten, Versuche zur Destabilisierung Moldaus entgegenzuwirken, seien Thema gewesen. Baerbock schrieb im Anschluss an die Zusammenkunft auf X: "Geschlossen und entschlossen: Gemeinsam sind wir stark."

Bei dem Gespräch dürften auch die jüngsten Unstimmigkeiten zwischen Kanzler Olaf Scholz (SPD) und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron eine Rolle gespielt haben. Scholz hatte kürzlich seine Linie verteidigt, keine Soldaten in die Ukraine zu entsenden. Er reagierte damit auf einen Vorstoß Macrons, der aufhorchen ließ, als er einen solchen Einsatz westlicher Bodentruppen nicht ausschloss.