Deutsche Märkte schließen in 5 Stunden 42 Minuten
  • DAX

    13.293,76
    +107,69 (+0,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.576,23
    +37,35 (+1,06%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.827,10
    +2,30 (+0,13%)
     
  • EUR/USD

    1,0586
    0,0000 (-0,00%)
     
  • BTC-EUR

    19.903,43
    -506,62 (-2,48%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,83
    -1,96 (-0,42%)
     
  • Öl (Brent)

    111,05
    +1,48 (+1,35%)
     
  • MDAX

    27.377,42
    +223,98 (+0,82%)
     
  • TecDAX

    2.967,30
    +8,77 (+0,30%)
     
  • SDAX

    12.454,89
    +111,61 (+0,90%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.335,88
    +77,56 (+1,07%)
     
  • CAC 40

    6.131,03
    +83,72 (+1,38%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Berichte: Tausende Briten wegen Flugausfällen im Ausland gestrandet

LONDON (dpa-AFX) - Wegen etlicher Flugausfälle sind Berichten zufolge Tausende Britinnen und Briten im Ausland gestrandet. Die auf die Reisebranche spezialisierte Beratungsagentur PC Agency schätzte der britischen Nachrichtenagentur PA zufolge, dass mindestens 15 000 Passagiere von kurzfristigen Änderungen am Sonntag betroffen sein könnten. Viele Briten hatten das verlängerte Wochenende rund um das Thronjubiläum von Queen Elizabeth II. sowie Schulferien für Reisen ins Ausland genutzt und wollten am Sonntag in die Heimat zurückreisen.

Allerdings strichen sowohl die Airline Easyjet <GB00B7KR2P84> als auch British Airways <ES0177542018> und Tui <DE000TUAG000> wie auch schon in den Tagen zuvor etliche Flüge. Als Grund für die zahlreichen Ausfälle in der Branche gelten Personalengpässe. Nach Entlassungen im Laufe der Pandemie sind bei den Unternehmen noch nicht genug Beschäftigte angestellt und einsatzfähig, um dem Reiseansturm gerecht zu werden. Die britische Regierung warf der Branche vor, sich nicht ausreichend vorbereitet zu haben.

Die Reisebranche fordert dagegen Notfallmaßnahmen von der Regierung - etwas durch spezielle Visa für Arbeitskräfte aus dem EU-Ausland, die nach dem Brexit nicht mehr ohne weiteres in Großbritannien arbeiten können. Dies lehnt Verkehrsminister Grant Shapps jedoch ab. Die Lösung könne nicht immer wieder "mehr Einwanderung" lauten, sagte er.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.