Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,35 (-2,36%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,08 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.520,67
    -645,54 (-1,09%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.322,76
    -6,74 (-0,51%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,68 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

Berichte: Prozess gegen MeToo-Aktivistin Sophia Huang in China

GUANGZHOU (dpa-AFX) -In China hat nach Angaben von Aktivisten ein Gerichtsprozess gegen die bekannte Journalistin Sophia Huang und den Arbeitsrechtler Wang Jianbing begonnen. Der Prozess sei am Freitagmorgen in der südchinesischen Metropole Guangzhou verhandelt worden, schrieben Unterstützer der beiden online. Dazu veröffentlichte Fotos sollten demnach Absperrungen vor dem Gerichtsgebäude zeigen. Den beiden wird Anstiftung zum Umsturz von Staatsgewalt vorgeworfen. Huang gilt als zentrale Figur der MeToo-Bewegung in China.

Sophia Huang, die auf Chinesisch Huang Xueqin hießt, und Wang Jianbing wurden vor zwei Jahren in Guangzhou festgenommen und sitzen seitdem in Haft. Menschenrechtsaktivisten vermuten, dass Gesprächsrunden über Probleme für die Arbeit von Aktivisten zu Hause bei Wang Jianbing Grund für die Festnahme gewesen sein dürften. Die Organisation Amnesty International erklärte, "zutiefst besorgt" über den Fall der beiden zu sein, und forderte ihre Freilassung.

Huang saß 2019 schon einmal im Gefängnis und kam nach drei Monaten wieder frei. Damals wurde ihr unterstellt, "Streit angefangen und Ärger provoziert" zu haben. Im Zuge der weltweiten Debatte 2018 über sexuelle Übergriffe von Männern hatte Huang versucht, chinesische Frauen zu ermutigen, ihr Schweigen zu brechen.