Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 59 Minuten
  • DAX

    15.255,93
    +21,77 (+0,14%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.979,15
    +0,31 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    33.800,60
    +297,00 (+0,89%)
     
  • Gold

    1.741,70
    -3,10 (-0,18%)
     
  • EUR/USD

    1,1878
    -0,0027 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    51.455,43
    +925,12 (+1,83%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.307,52
    +79,98 (+6,52%)
     
  • Öl (Brent)

    58,95
    -0,37 (-0,62%)
     
  • MDAX

    32.720,53
    -17,02 (-0,05%)
     
  • TecDAX

    3.488,70
    +5,58 (+0,16%)
     
  • SDAX

    15.715,67
    +8,14 (+0,05%)
     
  • Nikkei 225

    29.538,73
    -229,33 (-0,77%)
     
  • FTSE 100

    6.901,42
    -14,33 (-0,21%)
     
  • CAC 40

    6.172,26
    +2,85 (+0,05%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.900,19
    +70,89 (+0,51%)
     

Bericht: Zeremonie zum Start des Olympischen Fackellaufs wohl ohne Zuschauer

·Lesedauer: 1 Min.
Olympische Fackelstäbe

Die Zeremonie zum Start des Fackellaufs für die diesjährigen Olympischen Sommerspiele in Tokio wird einem Bericht zufolge voraussichtlich ohne Zuschauer vor Ort stattfinden. Wegen der Corona-Pandemie hätten die Organisatoren Bedenken, am 25. März eine Zuschauermenge zusammenkommen zu lassen, berichtete die Zeitung "Yomiuri Shimbun" am Dienstag. Deshalb würden die ursprünglich vorgesehenen 3000 Zuschauer wahrscheinlich von der Zeremonie in Fukushima ausgeschlossen. Allerdings dürften sich Olympia-Fans entlang der Fackellauf-Route aufstellen.

Ein Sprecher der Organisatoren der Spiele erklärte, die "Details" des Fackellauf-Starts würden "immer noch diskutiert". Für den Fackellauf wurden neben einer allgemeinen Maskenpflicht bereits weitere strikte Regeln aufgestellt: Jubelrufe entlang der Strecke sind verboten, die Menschen sollen stattdessen klatschen und mit Fähnchen winken. Zuschauer sollen sich nur in der Nähe ihres Wohnortes an die Strecke stellen und Menschenansammlungen vermeiden.

Die Olympischen Spiele in Tokio hätten eigentlich bereits vergangenen Sommer stattfinden sollen, waren aber wegen der Corona-Pandemie um ein Jahr verschoben worden. Die Organisatoren sehen sich weiterhin mit Zweifeln konfrontiert, ob das riesige Sport-Ereignis trotz der Corona-Pandemie sicher abgehalten werden kann. Eine Entscheidung, ob Fans aus dem Ausland zu den Spielen anreisen dürfen, steht noch aus, sie soll diesen Monat fallen. Außerdem sollen Obergrenzen für die Zuschauerzahlen festgelegt werden.

yb/muk