Deutsche Märkte geschlossen

Bericht: Im vergangenen Jahr gaben 39 Energieversorger Geschäft auf

·Lesedauer: 1 Min.
Verschmutzte Steckdosen (AFP/Bernd Lauter) (Bernd Lauter)

Angesichts der stark gestiegenen Strom- und Gaspreise haben im vergangenen Jahr 39 Energielieferanten in Deutschland ihr Geschäft aufgegeben. Dies berichtete das Portal "Business Insider" unter Berufung auf die Bundesnetzagentur. Demnach hat sich die Zahl der Pleiten im Vergleich zu den vergangenen Jahren nahezu verdoppelt. Zwischen 2016 und 2020 hätten im Schnitt 20 Energieversorger ihre Lieferungen beendet.

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) berichtete über einen deutlichen Anstieg von Beschwerden gekündigter Energiekunden. Sie stünden "reihenweise vor der Frage, wie sie mit teilweise rückwirkenden Kündigungen oder der Information über die Einstellung der Belieferung umgehen sollen", sagte vzbv-Experte Florian Munder "Business Insider". Die gekündigten Kunden fallen demnach zunächst auf die teure Grundversorgung zurück und müssen sich – zumeist zu teureren Preisen – neue Anbieter suchen.

mt/jes

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.