Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.169,98
    -93,13 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.080,15
    -27,87 (-0,68%)
     
  • Dow Jones 30

    34.580,08
    -59,71 (-0,17%)
     
  • Gold

    1.782,10
    +21,40 (+1,22%)
     
  • EUR/USD

    1,1317
    +0,0012 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    46.072,21
    -4.300,63 (-8,54%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,14
    -74,62 (-5,18%)
     
  • Öl (Brent)

    66,22
    -0,28 (-0,42%)
     
  • MDAX

    33.711,12
    -63,31 (-0,19%)
     
  • TecDAX

    3.759,02
    -14,20 (-0,38%)
     
  • SDAX

    16.054,71
    -175,92 (-1,08%)
     
  • Nikkei 225

    28.029,57
    +276,20 (+1,00%)
     
  • FTSE 100

    7.122,32
    -6,89 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.765,52
    -30,23 (-0,44%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.085,47
    -295,85 (-1,92%)
     

Bericht: Sponsoren kritisieren Organisation der UN-Weltklimakonferenz

·Lesedauer: 1 Min.

GLASGOW/LONDON (dpa-AFX) - Mehrere große Sponsoren der UN-Weltklimakonferenz COP26 haben einem Medienbericht zufolge die Organisation des Treffens durch die britischen Gastgeber kritisiert. Die Unternehmen sollen die Abläufe dem "Guardian" zufolge in einem gemeinsamen Beschwerdeschreiben als "schlecht organisiert" und "auf die letzte Minute" beschrieben haben, wie die Zeitung am Montag unter Berufung auf Insider-Quellen berichtete.

Ein ungenannter Mitarbeiter eines der Unternehmen nannte dem "Guardian" zufolge als einen der Gründe für die Probleme, dass junge, unerfahrene Mitarbeiter in entscheidenden Positionen verantwortlich seien. Großbritannien habe das weitere Jahr, das es durch die pandemiebedingte Verschiebung der Konferenz gehabt habe, nicht ausreichend für die Vorbereitung genutzt.

Zu den Hauptsponsoren der COP26 gehören die Energieunternehmen Hitachi und National Grid <GB00B08SNH34>, der Softwarekonzern Microsoft <US5949181045> und die Handelsfirmen Sainsbury <GB00B019KW72>'s und Unilever <GB00B10RZP78>.

Ein Sprecher der COP26 sagte, die Organisatoren arbeiteten eng mit den Sponsoren zusammen, was die Gesamtkosten der Konferenz und die Belastung für die Steuerzahler senken solle.

Zuvor hatte es bereits von Nichtregierungsorganisationen und Aktivisten Kritik an den Vorbereitungen der Konferenz und am Festhalten an einer Präsenzveranstaltung zu diesem Zeitpunkt gegeben. Quarantäneregeln, Reisebeschränkungen und hohe Kosten für Tests und Unterkünfte machen es insbesondere Beteiligten aus ärmeren, besonders vom Klimawandel betroffenen Staaten schwer, an dem Treffen teilzunehmen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.