Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 34 Minute
  • DAX

    15.523,77
    -44,96 (-0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.111,36
    -5,26 (-0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    34.746,89
    -91,27 (-0,26%)
     
  • Gold

    1.815,90
    -6,30 (-0,35%)
     
  • EUR/USD

    1,1869
    -0,0007 (-0,06%)
     
  • BTC-EUR

    32.483,87
    -1.040,87 (-3,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    939,93
    -3,51 (-0,37%)
     
  • Öl (Brent)

    69,67
    -1,59 (-2,23%)
     
  • MDAX

    35.323,33
    -60,91 (-0,17%)
     
  • TecDAX

    3.720,65
    +2,71 (+0,07%)
     
  • SDAX

    16.493,52
    -56,40 (-0,34%)
     
  • Nikkei 225

    27.641,83
    -139,19 (-0,50%)
     
  • FTSE 100

    7.085,90
    +4,18 (+0,06%)
     
  • CAC 40

    6.721,23
    +45,33 (+0,68%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.637,54
    -43,52 (-0,30%)
     

Bericht: Rekord bei Sozialausgaben

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - In der Corona-Krise haben die Sozialausgaben in Deutschland einem Medienbericht zufolge einen historischen Höchststand erreicht. Erstmals seit Gründung der Bundesrepublik habe der Staat mehr als ein Drittel der gesamten Wirtschaftsleistung in Sozialleistungen gelenkt, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf einen ihr vorliegenden Entwurf des "Sozialberichts 2021". Der alle vier Jahre erscheinende Bericht solle voraussichtlich im Juli im Bundeskabinett beschlossen werden.

Die sogenannte Sozialleistungsquote - gemessen am Bruttoinlandsprodukt (BIP) - erreichte demnach im vergangenen Jahr 33,6 Prozent, das seien 2,8 Prozentpunkte mehr als auf dem Höhepunkt der Finanzkrise 2009. Insgesamt flossen im vergangenen Jahr dem Bericht zufolge 1,19 Billionen Euro in Sozialleistungen, wie Renten-, Kranken- oder Arbeitslosenversicherung. Die Pandemie führe zu wegfallenden Einnahmen und steigenden Leistungen insbesondere für die Stabilisierung des Arbeitsmarktes und die Bekämpfung der gesundheitlichen und sozialen Folgen, zitiert die "FAZ" aus dem Entwurf.

Allein die Bundesagentur für Arbeit hatte im vergangenen Jahr nach eigenen Angaben mit 61 Milliarden Euro fast doppelt so hohe Ausgaben wie 2019. 22 Milliarden davon waren Ausgaben für Kurzarbeitergeld.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.