Werbung
Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    17.695,42
    -20,75 (-0,12%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.903,46
    -9,46 (-0,19%)
     
  • Dow Jones 30

    38.989,83
    -97,57 (-0,25%)
     
  • Gold

    2.132,60
    +6,30 (+0,30%)
     
  • EUR/USD

    1,0851
    -0,0008 (-0,08%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.166,63
    +2.051,89 (+3,41%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    78,02
    -0,72 (-0,91%)
     
  • MDAX

    26.007,69
    +20,32 (+0,08%)
     
  • TecDAX

    3.438,18
    -1,38 (-0,04%)
     
  • SDAX

    13.749,52
    -35,61 (-0,26%)
     
  • Nikkei 225

    40.097,63
    -11,57 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.640,27
    -0,06 (-0,00%)
     
  • CAC 40

    7.950,65
    -5,76 (-0,07%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.207,51
    -67,39 (-0,41%)
     

Bericht: Israel lagen Angriffspläne der Hamas lange vor

NEW YORK (dpa-AFX) -Hinweise auf einen geplanten Großangriff der islamistischen Hamas lagen Israel laut einem Bericht der "New York Times" mehr als ein Jahr vor dem 7. Oktober vor. Demnach gab es einen umfassenden Austausch israelischer Behörden zu einem 40 Seiten langen Dokument mit dem Codenamen "Jericho-Mauer", das einen Gefechtsplan der Hamas skizzierte. Dieser soll bis ins Detail dem Angriff geähnelt haben, den Hamas-Terroristen dann Anfang Oktober aus dem Gazastreifen heraus ausführten. Das Szenario sei von israelischen Militär- und Geheimdienstmitarbeitern als zu anspruchsvoll und schwierig in der Ausführung abgetan worden, berichtete die US-Zeitung am Donnerstag (Ortszeit).

"Es gibt keinen Zweifel, dass der Angriff vom 7. Oktober ein Versagen unsererseits war. Natürlich war es ein Versagen", sagte Israels Regierungssprecherin Tal Heinrich in Bezug auf den Bericht dem US-Sender CNN in der Nacht zum Freitag (Ortszeit). Israel werde das Geschehene genau untersuchen und daraus lernen. Auf die Frage, inwiefern Israels Premier Benjamin Netanyahu von dem Angriffsszenario gewusst beziehungsweise die Dokumente gelesen habe, sagte Heinrich: "Wir werden Untersuchungen anstellen. Der Ministerpräsident hat auch darüber gesprochen. Wenn es an der Zeit ist, wird er mehr sagen."