Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    14.529,39
    +39,09 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.977,90
    -6,60 (-0,17%)
     
  • Dow Jones 30

    34.429,88
    +34,87 (+0,10%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -3,80 (-0,21%)
     
  • EUR/USD

    1,0531
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • BTC-EUR

    16.121,64
    -155,73 (-0,96%)
     
  • CMC Crypto 200

    404,33
    +2,91 (+0,72%)
     
  • Öl (Brent)

    80,34
    -0,88 (-1,08%)
     
  • MDAX

    26.183,85
    +229,14 (+0,88%)
     
  • TecDAX

    3.137,63
    +2,81 (+0,09%)
     
  • SDAX

    12.670,76
    +115,75 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    27.777,90
    -448,18 (-1,59%)
     
  • FTSE 100

    7.556,23
    -2,26 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.742,25
    -11,72 (-0,17%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.461,50
    -20,95 (-0,18%)
     

Bericht: Iran untersagt Einfuhr französischer Automarken

TEHERAN (dpa-AFX) -Der Iran untersagt die Einfuhr französischer Automarken. Dies berichtete das Wirtschaftsportal Donya-e Eqtesad am Freitag unter Berufung auf einen Sprecher des iranischen Industrieministeriums. Begründet wurden die Sanktionen gegen die Autohersteller demnach mit "unprofessionellem Verhalten der Franzosen" in den vergangenen Jahren. Französische Autos sind im Iran sehr beliebt und machen einen Großteil des Straßenbilds aus.

Angesichts der landesweiten Proteste hatten sich die diplomatischen Beziehungen zwischen Iran und Frankreich jüngst verschlechtert. Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bezeichnete die Demonstrationen vor wenigen Tagen als Revolution und stellte die Verhandlungen zur Wiederbelebung des Atomdeals von 2015 in Frage. Die EU belegte den Iran zudem wegen des gewaltsamen Vorgehens gegen Demonstranten mit Sanktionen.

Die jüngste Welle des Protests gegen die autoritäre Politik der Islamischen Republik war vom Tod der iranischen Kurdin Mahsa Amini ausgelöst worden. Sie starb am 16. September in Polizeigewahrsam, nachdem sie wegen Verstoßes gegen die islamischen Kleidungsvorschriften festgenommen worden war.