Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.257,04
    -660,94 (-4,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,58
    -203,66 (-4,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.899,34
    -905,04 (-2,53%)
     
  • Gold

    1.788,10
    +1,20 (+0,07%)
     
  • EUR/USD

    1,1320
    +0,0108 (+0,96%)
     
  • BTC-EUR

    48.401,24
    -107,20 (-0,22%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.365,60
    -89,82 (-6,17%)
     
  • Öl (Brent)

    68,15
    -10,24 (-13,06%)
     
  • MDAX

    33.849,95
    -1.162,06 (-3,32%)
     
  • TecDAX

    3.821,83
    -48,44 (-1,25%)
     
  • SDAX

    16.307,70
    -444,45 (-2,65%)
     
  • Nikkei 225

    28.751,62
    -747,66 (-2,53%)
     
  • FTSE 100

    7.044,03
    -266,34 (-3,64%)
     
  • CAC 40

    6.739,73
    -336,14 (-4,75%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.491,66
    -353,57 (-2,23%)
     

Bericht: Hunderte Strom- und Gasversorger in Deutschland haben Preise angehoben

·Lesedauer: 1 Min.
Strommast in Neurath (AFP/INA FASSBENDER)

Hunderte Strom- und Gasversorger in Deutschland haben in den vergangenen Monaten ihre Preise angehoben oder Preiserhöhungen zum Jahreswechsel angekündigt. Wie die "Bild am Sonntag" berichtet, ergab eine Auswertung des Tarifportals Switchup, dass dies bei 180 Strom- und 392 Gas-Grundversorgern der Fall sei. Der durchschnittliche Preisaufschlag lag demnach bei 10,8 Prozent für Strom und 26,6 Prozent für Gas.

 Auf eine vierköpfige Familie gerechnet entspreche dies einer Mehrbelastung von insgesamt 581 Euro im Jahr, heißt es in dem Bericht. Davon entfielen 177 Euro Mehrkosten auf den Strom und 404 Euro auf Gas. Einzelne Anbieter hätten ihre Preise mehr als verdoppelt und verlangten bis zu 54 Cent pro Kilowattstunde Strom und 19 Cent pro Kilowattstunde Gas.

"Niemand darf wegen der Preissprünge frieren"

 Der Vorstand des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen, Klaus Müller, sieht angesichts der gestiegenen Energiepreise die Politik in der Pflicht. "Niemand darf wegen der Preissprünge frieren", forderte Müller in der "BamS". "Nötig sind ein höheres Wohngeld, ein Aussetzen von Strom- und Gassperren sowie Tempo beim Ausstieg aus den fossilen Energien."

 Die derzeit hohen Energiepreise tragen maßgeblich zum Anstieg der Inflationsrate in Deutschland bei. Im Oktober betrug die Teuerung im Vorjahresvergleich rund 4,5 Prozent - so viel wie zuletzt vor 28 Jahren.

 yb

VIDEO: Strompreis-Ranking: So schlecht schneidet Deutschland ab

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.