Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    17.737,36
    -100,04 (-0,56%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.918,09
    -18,48 (-0,37%)
     
  • Dow Jones 30

    37.986,40
    +211,02 (+0,56%)
     
  • Gold

    2.406,70
    +8,70 (+0,36%)
     
  • EUR/USD

    1,0661
    +0,0015 (+0,14%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.186,57
    +1.462,07 (+2,45%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.391,09
    +78,47 (+5,98%)
     
  • Öl (Brent)

    83,24
    +0,51 (+0,62%)
     
  • MDAX

    25.989,86
    -199,58 (-0,76%)
     
  • TecDAX

    3.187,20
    -23,64 (-0,74%)
     
  • SDAX

    13.932,74
    -99,63 (-0,71%)
     
  • Nikkei 225

    37.068,35
    -1.011,35 (-2,66%)
     
  • FTSE 100

    7.895,85
    +18,80 (+0,24%)
     
  • CAC 40

    8.022,41
    -0,85 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.282,01
    -319,49 (-2,05%)
     

Bericht: Forschungsinstitute wollen Wachstumsprognose deutlich senken

BERLIN (dpa-AFX) -Führende Wirtschaftsforschungsinstitute wollen ihre Wachstumsprognose für die deutsche Wirtschaft einem Bericht zufolge deutlich senken. Wie das "Handelsblatt" am Montag unter Berufung auf Regierungskreise berichtete, erwarten die Institute für das laufende Jahr nur noch ein Wachstum von 0,1 Prozent. Im Herbst waren sie noch von einem Plus des Bruttoinlandsprodukts für 2024 von 1,3 Prozent ausgegangen. Die sogenannte Gemeinschaftsdiagnose wird am Mittwoch in Berlin vorgestellt.

Die deutsche Wirtschaft steckt in einer Konjunkturflaute. Die Bundesregierung erwartet für dieses Jahr nur noch ein Mini-Wachstum von 0,2 Prozent. Die deutsche Wirtschaft sei in einem "schweren Fahrwasser", hatte Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck (Grüne) im Februar gesagt.

Laut der Wirtschaftszeitung rechnen die Institute für 2025 mit einem Wachstum von 1,4 Prozent. Zuvor lag die Prognose bei 1,5 Prozent.