Deutsche Märkte öffnen in 7 Stunden 7 Minuten
  • Nikkei 225

    29.161,80
    +213,07 (+0,74%)
     
  • Dow Jones 30

    34.393,75
    -85,85 (-0,25%)
     
  • BTC-EUR

    33.401,84
    +1.109,01 (+3,43%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.002,43
    +33,59 (+3,47%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.174,14
    +104,72 (+0,74%)
     
  • S&P 500

    4.255,15
    +7,71 (+0,18%)
     

Bericht: Finanzmärkte sind robust durch die Krise gekommen

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Die deutschen Finanzmärkte sind robust durch die Corona-Krise gekommen und haben die Wirtschaft dabei klar gestützt. Das geht aus einem Bericht des Ausschusses für Finanzstabilität hervor, der am Dienstag in Berlin veröffentlicht wurde. Anders als in der Finanzkrise seien die Banken diesmal "Teil der Lösung und nicht des Problems" gewesen, sagte Finanzstaatssekretär Jörg Kukies. Zwar hätten die Märkte zu Beginn der Pandemie im vergangenen Jahr zunächst sehr volatil reagiert, die Schwankungen seien jedoch schnell aufgefangen worden. Die Banken hätten genügend Puffer aufgebaut, die ihnen in der Krise Spielraum gaben. "Insgesamt hat sich das Finanzsystem gut bewährt", sagte Kukies.

Bundesbank-Vizepräsidentin Claudia Buch warnte allerdings: "Die großen Herausforderungen für die Finanzstabilität könnten sogar noch vor uns liegen." So sei unsicher, ob Verluste im Unternehmenssektor wirklich vermieden oder nur aufgeschoben worden seien. Das könne dazu führen, das immer mehr Kredite nicht bedient werden könnten. Auch der Immobiliensektor mit weiter deutlich steigenden Wohnungspreisen müsse genau beobachtet werden.

Insgesamt aber sei das Finanzsystem sehr viel widerstandsfähiger und mit mehr Eigenkapital in die Corona-Krise hineingekommen als in die Finanzkrise vor etwas mehr als zehn Jahren, sagte Buch. "Die Fiskalmaßnahmen haben geholfen, die Realwirtschaft vor dem Corona-Schock abzuschirmen." Jetzt müssten die Banken ihre Kapitalpuffer wieder aufbauen und bald wieder vom Krisen- in den Präventionsmodus umschwenken.

Der Ausschuss für Finanzstabilität ist beim Finanzministerium angesiedelt und analysiert Gefahren für die Märkte. Als Grundlage hierfür dienen Analysen der Deutschen Bundesbank. Das Gremium besteht aus Vertretern von Bundesbank, Finanzministerium und der Finanzaufsicht Bafin.