Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    33.720,36
    +43,09 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    51.654,61
    -1.385,59 (-2,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.335,12
    -40,66 (-2,96%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.860,50
    -135,60 (-0,97%)
     
  • S&P 500

    4.123,91
    -17,68 (-0,43%)
     

Ex-NFL-Star tötet fünf Menschen und sich selbst

SPORT1
·Lesedauer: 1 Min.
Ex-NFL-Star tötet fünf Menschen und sich selbst
Ex-NFL-Star tötet fünf Menschen und sich selbst

Bei dem Mann, der in Columbia, South Carolina am Mittwoch fünf Personen und einen Tag später sich selbst umgebracht hat, handelt es sich um den ehemaligen NFL-Spieler Phillip Adams.

Das bestätigte die zuständige Polizei, nachdem verschiedene US-Medien darüber berichtet hatten.

Der Täter hat nach Angaben des York County Sheriff's Office einen prominenten Arzt in dessen Haus in Rock Hill, dessen Frau und deren Enkel im Alter von neun und fünf Jahren ermordet. Unter den Opfern befindet sich zudem ein Mann, der im Haus des Doktors gearbeitet hat. Eine weitere Person wurde mit schweren Schussverletzungen ins Krankenhaus gebracht.

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Phillip Adams spielte für 49ers und Falcons

Adams wurde nach stundenlanger Suche der Polizei kurz nach Mitternacht in seinem Zuhause in der Nähe des Tatorts gefunden, mit einer Schusswaffe zu Tode gebracht.

Die Untersuchungen zum Tathergang dauern noch an.

Adams spielte von 2010 bis 2015 in der NFL. Er war unter anderem für die San Francisco 49ers und die Atlanta Falcons als Cornerback aktiv.

In seiner Karriere erlitt der im Alter von 32 Jahren gestorbene US-Amerikaner mehrere Verletzungen, unter anderem eine Gehirnerschütterung und einen Sprunggelenksbruch.

Adams' Vater Alonzo Adams erklärte beim Fernsehsender WCNC-TV, dass sein Sohn die Football-Karriere nicht gutgetan habe. "Ich kann sagen, er ist ein gutes Kind, er war ein gutes Kind, und ich glaube, der Football hat ihn durcheinander gebracht", sagte Adams und ergänzte: "Er hat nicht viel geredet und niemanden gestört."