Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    15.694,54
    +2,41 (+0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.155,76
    +10,86 (+0,26%)
     
  • Dow Jones 30

    34.792,67
    -323,73 (-0,92%)
     
  • Gold

    1.813,70
    -0,80 (-0,04%)
     
  • EUR/USD

    1,1850
    +0,0007 (+0,06%)
     
  • BTC-EUR

    32.058,88
    -306,97 (-0,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    940,25
    +13,49 (+1,46%)
     
  • Öl (Brent)

    68,23
    +0,08 (+0,12%)
     
  • MDAX

    35.575,37
    +89,82 (+0,25%)
     
  • TecDAX

    3.798,55
    +36,67 (+0,97%)
     
  • SDAX

    16.619,41
    +10,82 (+0,07%)
     
  • Nikkei 225

    27.728,12
    +144,04 (+0,52%)
     
  • FTSE 100

    7.111,96
    -11,90 (-0,17%)
     
  • CAC 40

    6.770,83
    +24,60 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.780,53
    +19,24 (+0,13%)
     

Bericht: EU-Kommission plant 10 000-Euro-Grenze für Bargeldzahlung

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Kommission plant Informationen der "Süddeutschen Zeitung" zufolge eine Obergrenze für Bargeldzahlungen von 10 000 Euro. Zudem solle bis Anfang 2023 eine Behörde gegen Geldwäsche etabliert werden, berichtete die Zeitung am Mittwoch. Ein entsprechender Gesetzvorschlag soll in zwei Wochen vorgestellt werden. Von Seiten der EU-Kommission hieß es, man wolle den Artikel nicht kommentieren. Eine Obergrenze für Bargeldzahlungen ist in der EU schon länger im Gespräch. Dadurch soll es etwa Kriminellen schwerer gemacht werden, Schwarzgeld zu waschen.

Nach Angaben des Europäischen Verbraucherzentrums Deutschland von Januar 2020 gibt es in verschiedenen EU-Staaten unterschiedlich ausgestaltete Grenzen bei Zahlungen mit Bargeld. In Belgien können beispielsweise maximal 3000 Euro in Scheinen und Münzen gezahlt werden, in Portugal sind es 1000 Euro bei Geschäften zwischen Verbrauchern und Händlern und in Griechenland 500 Euro, Autokäufe sind davon ausgenommen.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.