Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 8 Minuten
  • DAX

    17.765,31
    -261,27 (-1,45%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.917,34
    -67,14 (-1,35%)
     
  • Dow Jones 30

    37.735,11
    -248,13 (-0,65%)
     
  • Gold

    2.383,30
    +0,30 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0618
    -0,0008 (-0,07%)
     
  • Bitcoin EUR

    59.667,98
    -2.709,74 (-4,34%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Öl (Brent)

    85,32
    -0,09 (-0,11%)
     
  • MDAX

    26.026,59
    -420,55 (-1,59%)
     
  • TecDAX

    3.290,56
    -43,76 (-1,31%)
     
  • SDAX

    14.032,10
    -225,98 (-1,58%)
     
  • Nikkei 225

    38.471,20
    -761,60 (-1,94%)
     
  • FTSE 100

    7.848,94
    -116,59 (-1,46%)
     
  • CAC 40

    7.941,51
    -103,60 (-1,29%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.885,02
    -290,08 (-1,79%)
     

Bericht: Britische Regierung stellt sich auf weitere Brexit-Staus ein

LONDON (dpa-AFX) -Die britische Regierung stellt sich einem Bericht zufolge auf weitere Brexit-Staus am Ärmelkanal ein. Wie der "Guardian" am Mittwoch berichtete, hat das Verkehrsministerium bereits im November einen 200 000 Pfund (rund 227 132 Euro) schweren, einjährigen Vertrag mit einer Hilfsorganisation namens Re:act geschlossen, die Lastwagenfahrer im Fall von erneuten tagelangen Staus mit Wasser und Lebensmitteln versorgen sollen. Die Militärveteranen, die bei Re:act mitarbeiten, haben üblicherweise eher Einsätze in Krisengebieten.

Nach dem Brexit ist es wegen neuer Kontrollen und zusätzlicher Formalien bereits mehrfach im Hinterland des Hafens von Dover zu kilometerlangen Lkw-Schlangen gekommen, bei denen Fahrer teilweise tagelang im Stau stehen mussten. Das Verkehrsministerium sah sich wegen dieser "regelmäßigen Störungen" in den Abläufen genötigt, Vorkehrungen zu treffen. Lokale Helfer und Organisationen hatten bei den vergangenen Staus geholfen, waren jedoch dem Bericht zufolge mit dem Ausmaß überlastet.

Die Regierung wies in einem Statement darauf hin, dass es aktuell keine solchen Probleme gebe. Man arbeite mit beteiligten Partnern zusammen, um Fahrern reibungslose Reisen zu ermöglichen. Der Abgeordnete Nick Smith von der oppositionellen Labour-Partei kritisierte im "Guardian", die Inkompetenz der konservativen britischen Regierung habe dazu geführt, dass Organisationen eingesetzt werden müssen, die eigentlich in Kriegsgebieten oder nach Naturkatastrophen zum Einsatz kämen. "Dass die Regierung sich an sie wendet, zeigt das Ausmaß des Chaos durch ihr Versagen, einen Brexit zu liefern, der auch funktioniert."