Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 47 Minute

Berenberg stellt erstmals wieder Analysten in Deutschland an

Stephan Kahl
·Lesedauer: 3 Min.

(Bloomberg) -- Joh Berenberg Gossler & Company KG baut erstmals wieder ein Analysten-Team in Deutschland auf, nachdem die Bank vor über einem Jahrzehnt das Aktien-Research in London zusammengefasst hatte. Im vergangenen Jahr war die Mitarbeiterzahl im Unternehmen bereits um 100 gestiegen.

In Frankfurt soll ein 10 bis 15 Mitarbeiter umfassendes Team entstehen, das sich um die Bewertung von kleinen und mittelgroßen deutschen Unternehmen kümmert, wie Investmentbank-Chef David Mortlock in einem Interview mit Bloomberg erklärte. “Dies wird das erste Mal seit über zwölf Jahren sein, dass wir deutsche Small- und Mid-Caps aus Deutschland abdecken”, erklärte er.

Bislang geschieht das vom Standort London aus, wo es bereits ein Midcaps-Team für die DACH-Region gibt. “Das Frankfurter Team wird sich hauptsächlich um neue Unternehmen kümmern”, sagte Mortlock.

Berenberg habe in Frankfurt bereits viele Mitarbeiter für Banking, Sales sowie Wealth- und Asset Management, so Mortlock. “Wir glauben, dass uns ein Team von 10 bis 15 Analysten in Frankfurt - das etwas mehr Nähe zu unseren anderen deutschen Teams und zu den von ihnen abgedeckten Firmen hat - zugute kommen würde”, sagte er.

Gewinn in 2020 gestiegen

Mortlock war vergangenes Jahr der erste nicht-deutsche persönlich haftende Gesellschafter in der über 400-jährigen Geschichte von Berenberg geworden. Er führt das Geldhaus jetzt gemeinsam mit Christian Kühn und Hendrik Riehmer.

Das vergangene Jahr hat die Bank mit einem Gewinnanstieg abgeschlossen. “Die Investmentbank war der Haupttreiber”, so Mortlock, der keine weiteren Details nennen wollte. Das Unternehmen begleitete 2020 über 70 Investmentbanking-Transaktionen und übertraf damit den vorherigen Rekord von 50, der 2017 aufgestellt worden war.

Sofern die Märkte mitspielen, erwartet Mortlock für das laufende Jahr mehr IPOs in Europa und den USA. “Es gibt immer noch viel Liquidität. Ich wäre überrascht, wenn wir kein weiteres arbeitsreiches Jahr sehen würden, in dem Firmen Geld einsammeln, um zu wachsen oder durch Covid zu kommen”, sagte er. “Auch bei uns ist die Pipeline stark gefüllt.”

Rückkehr vom Home Office

Neben dem neuen Frankfurter Analysten-Team sind weitere Einstellungen geplant. “Wir wollen die Mitarbeiterzahl in Bereichen wie Equity Capital Markets in unserem europäischen und unserem britischen Team weiter steigern”, erklärte Mortlock. Auch in den USA will Berenberg weiter wachsen.

Dezeit sind in der Investmentbank wegen der Pandemie alle Kollegen zuhause tätig, mit Ausnahme von Händlern in Hamburg, London und New York. Mortlock zufolge ist nicht sicher, ob eine Rückkehr zu den alten Arbeitsweisen nach der Krise möglich ist. In einigen Bereichen könne es mehr Home Office geben.

„Dennoch sind die Vorteile der Anwesenheit im Büro erheblich - wenn Menschen in engem Kontakt Erfahrungen und Ideen austauschen. Genau diese Art von Begeisterung, die man schafft, wenn man mit Kollegen zusammen ist”, sagte Mortlock. Sobald es sicher sei, wolle er dazu zurückkehren. “Ich freue mich darauf, wenn wieder mehr Leute im Büro sind.”

(Ergänzt um Details zum neuen Team im 3. Absatz, weitere Einstellungen im 8. Absatz)

For more articles like this, please visit us at bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.